Südamerikanisches Bündnis gegen die Chavista-Diktatur

bolsonaro

Brasiliens Präsident Jair Messias Bolsonaro sieht im Besuch von US-Außenminister Mike Pompeo ein Zeichen für die enge Abstimmung zwischen den beiden Ländern im Kampf um die Wiederherstellung der Demokratie in Venezuela (Foto: /jairmessias.bolsonaro)
Datum: 20. September 2020
Uhrzeit: 14:28 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Brasiliens Präsident Jair Messias Bolsonaro sieht im Besuch von US-Außenminister Mike Pompeo ein Zeichen für die enge Abstimmung zwischen den beiden Ländern im Kampf um die Wiederherstellung der Demokratie in Venezuela. Er gratulierte seinem US-Amtskollegen Donald Trump am Sonntag (20.) zu dem Druck, den seine Regierung nach dem Besuch des US-Außenministers an der Grenze zwischen Venezuela und Brasilien gegen das Regime von Nicolás Maduro ausübt. „Ich gratuliere Präsident Donald Trump zu seiner Entschlossenheit, weiterhin gemeinsam mit Brasilien und anderen Ländern an der Wiederherstellung der Demokratie in Venezuela zu arbeiten“, twitterte das Staatsoberhaupt der größten Volkswirtschaft am frühen Sonntagmorgen Ortszeit.

Die dreitägige Reise von Pompeo endete am Samstag nach einer Reise durch Suriname, Guyana, Brasilien und Kolumbien, wo er das südamerikanische Bündnis gegen das Chavista-Regime festigte. Darüber hinaus wurden weitere 348 Millionen US-Dollar als „humanitäre Hilfe“ zur Bewältigung der Krise in Venzeuala angekündigt. Mit diesen Mitteln haben die USA bereits seit 2017 rund 1,2 Milliarden US-Dollar für humanitäre Hilfe und Entwicklung im Rahmen der politischen, wirtschaftlichen und sozialen Krise bereitgestellt – ohne die im Rahmen der Coronavirus-Pandemie bereitgestellten Mittel zu berücksichtigen.

„Die traurige Geschichte der brasilianischen Diplomatie gegenüber Venezuela zwischen 1999 und 2018 ist ein Beispiel für Blindheit und ideologische Knechtschaft, die den materiellen und moralischen Interessen des brasilianischen Volkes und ganz Lateinamerikas sehr abträglich sind. Dieses Szenario wird sich nicht wiederholen“, bekräftigte Brasiliens Außenminister Ernesto Henrique Fraga Araújo. „Die unverantwortliche Spirale des mitschuldigen Schweigens und der schamlosen Zusammenarbeit mit dem Regime von Hugo Chávez und Nicolás Maduro haben wir durchbrochen. Die Machenschaften eines kriminellen Regimes haben in zwanzig Jahren zu der vielleicht größten humanitären Tragödie in unserer Region beigetragen“, fügte Araújo hinzu. Er versicherte, dass „Maduro dauerhaft daran arbeitet, die Demokratie in ganz Südamerika zu untergraben“ und verurteilte das Fortbestehen eines „Regimes, das mit Drogenhandel, Terrorismus und organisierter Kriminalität verbündet ist und die Sicherheit der Region bedroht“.

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2020 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!