COVID-19: Veränderungen im Gehirn festgestellt

corona

Die Corona-Pandemie ist nicht aufzuhalten (Foto: Archiv)
Datum: 15. Oktober 2020
Uhrzeit: 14:10 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Portugiesisch (Brasilianisch)

Das neue Coronavirus ist in der Lage Zellen des Gehirngewebes zu infizieren und kann selbst bei mildem Verlauf „signifikante Veränderungen“ in der Cortex-Region verursachen. Die von 74 Wissenschaftlern verschiedener brasilianischer Institutionen, darunter der Universität von Campinas (Unicamp) und der Universität von Sao Paulo (USP), durchgeführten Untersuchungen beschreiben die Auswirkungen von SARS-CoV-2 im Gehirn, insbesondere in Astrozyten (Zellen der Glia des zentralen Nervensystems).

„Wir haben zum ersten Mal festgestellt, dass (das Coronavirus) tatsächlich Astrozyten infiziert und repliziert und dass dies die Lebensfähigkeit von Neuronen beeinträchtigen kann“, erklärte Daniel Martins-de-Souza, einer der Koordinatoren der Studie. Der Forscher wies darauf hin, dass „große Zweifel“ darüber bestanden, ob die bei einigen Patienten mit COVID-19 registrierte Hirnfunktionsstörung auf eine „systemische Entzündung“ zurückzuführen ist oder ob das Coronavirus tatsächlich die Funktion von Nervenzellen direkt beeinträchtigt oder diese infiziert. „Unsere Ergebnisse zeigen eindeutig, dass SARS-CoV-2 in Gehirnzellen eindringen und deren Funktion beeinträchtigen kann“. Astrozyten sind die am häufigsten vorkommenden Zellen des Zentralnervensystems und erfüllen zahlreiche Funktionen, darunter die Versorgung der Neuronen mit Nährstoffen, die Regulierung der Konzentration von Neurotransmittern und der Schutz des Gehirns vor Krankheitserregern und Toxinen.

Die Wissenschaftler entdeckten die Infektion dieses Zelltyps anhand von Analysen im Gehirngewebe von 26 Patienten, die an COVID-19 gestorben sind. Das Vorhandensein des Coronavirus wurde in den 26 untersuchten Proben bestätigt und fünf von ihnen verzeichneten auch Veränderungen, die auf eine mögliche Schädigung des Zentralnervensystems hinweisen. „Wir haben in diesen fünf Fällen Anzeichen von Nekrose und Entzündung beobachtet, wie Ödeme oder neuronale Läsionen eines anderen Bereichs“, erklärte Thiago Cunha, Professor an der USP, der ähnliche Schäden bei den anderen 21 verstorbenen Patienten in verschiedenen Regionen des Gehirngewebes nicht ausschloss.

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2020 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Für diese News wurde noch kein Kommentar abgegeben!

I accept that my given data and my IP address is sent to a server in the USA only for the purpose of spam prevention through the Akismet program.More information on Akismet and GDPR.