Grüner Klimafonds: Costa Rica erhält 54 Millionen US-Dollar

costarica

Die Modalität "Zahlung nach Ergebnissen" erkennt die Anstrengungen an, die Länder wie Costa Rica unternommen haben, um auf die Klimakrise zu reagieren Foto: Giancarlo Pucci, PNUD Costa Rica
Datum: 11. November 2020
Uhrzeit: 14:41 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Als erstes Land in Zentralamerika erhält Costa Rica 54 Millionen US-Dollar nicht rückzahlbarer Gelder aus dem „Fondo Verde del Clima“. Die Modalität „Zahlung nach Ergebnissen“ erkennt die Anstrengungen an, die Länder wie Costa Rica unternommen haben, um auf die Klimakrise zu reagieren. Mit den bereitgestellten Mitteln soll die erfolgreiche öffentliche Politik fortgesetzt werden. „Diese Gelder kommen zu einem kritischen Zeitpunkt für Costa Rica, da die Wirtschaftskrise zwei unserer wichtigsten Umweltprogramme einem ernsthaften finanziellen Risiko ausgesetzt hat: das Programm zur Verhütung und Bekämpfung von Waldbränden und das Programm zur Bezahlung von Umweltdienstleistungen, das jedes Jahr 24.000 Menschen direkt zugute kommt“, so Andrea Meza, Ministerin für Umwelt und Energie.

Bei den UN-Klimaverhandlungen im Jahr 2010 wurde die Einrichtung eines „Grünen Klimafonds“ beschlossen. Ziel des Fonds ist es, transformative Klimaschutzprojekte in Entwicklungsländern zu finanzieren, um diese bei der Reduktion ihrer Treibhausgasemissionen sowie der Anpassung an die Folgen des Klimawandels zu unterstützen. Der Sitz des Fonds ist in Songdo, Korea. Die Generaldirektorin ist Héla Cheikhrouhou. Die Bundesregierung ist durch das Bundesentwicklungsministerium und Bundesumweltministerium im Direktorium des Fonds vertreten und Vorreiter bei der Ausstattung des Fonds: im Juli 2014 hat Deutschland als erster Geber angekündigt, bis zu 750 Millionen Euro zur Erstauffüllung beizutragen.

Die Geberkonferenz zur Erstauffülllung des Fonds (High-Level Pledging Conference), bei der interessierte Geber aus Industrie- und Schwellenländern eingeladen waren, ihre Beiträge zu verkünden, fand am 20. November 2014 in Berlin statt. Bei der Konferenz wurde ein Zusagevolumen von 9,3 Milliarden US-Dollar erreicht und somit ein positives Signal für die anstehende Weltklimakonferenz in Lima (Peru) gesendet um alle Staaten zu ermutigen, sich im Rahmen des künftigen Klimaabkommens, das 2015 in Paris beschlossen werden soll, zu ambitionierten Klimaschutzzielen zu verpflichten.

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2021 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!