Bolivien: Tödliches Virus auf Menschen übertragbar

virus

Forscher von CDC und PAHO (Panamerikanische Gesundheitsorganisation) reisten sofort nach Bolivien, um mehr über das tödliche Virus zu erfahren (Foto: Reprodução/Omics)
Datum: 17. November 2020
Uhrzeit: 13:01 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Ein in Bolivien gefundenes Virus, das hämorrhagisches Fieber mit ähnlichen Symptomen wie Ebola verursacht, kann laut einer am Montag (16.) veröffentlichten Studie auf den Menschen übertragen werden. Aus der Studie der Forscher des CDC (Centers for Disease Control and Prevention) in den USA geht hervor, dass sich das „Chapare mammarenavirus“ 2019 unter Angehörigen der Gesundheitsberufe im Land verbreitet hat. In dem Dokument, das Teil des Jahresberichts der ASTMH (Amerikanische Gesellschaft für Tropenmedizin und Hygiene) ist, beschreiben Wissenschaftler ausführlich ihre Untersuchungen.

„Unsere Arbeit bestätigte, dass sich junge Ärzte (ein Krankenwagenarzt und ein Gastroenterologe) nach Begegnungen mit infizierten Patienten mit dem Virus infiziert haben und wenig später gestorben sind“, so Caitlin Cossaboom, Epidemiologin in der Abteilung Pathogens and Pathology. Die Forscher glauben, dass Körperflüssigkeiten das Virus übertragen können. In der Nähe der Verwaltungshauptstadt La Paz wurden im vergangenen Jahr mindestens fünf Fälle von durch das Chapare-Virus verursachtem hämorrhagischem Fieber gemeldet. Bis dahin war die einzige Aufzeichnung dieses Virus auf das Jahr 2004 datiert, genau in der Provinz, die ihm seinen Namen gab, etwa 600 Kilometer östlich von La Paz.

Der Ausbruch im letzten Jahr hat die lokalen und regionalen Gesundheitsbehörden in Alarmbereitschaft versetzt. Forscher von CDC und PAHO (Panamerikanische Gesundheitsorganisation) reisten sofort nach Bolivien, um mehr über das tödliche Virus zu erfahren. Sie fanden heraus, dass Chapare zur Arenavirus-Familie gehört, zu der auch andere gefährliche Krankheitserreger gehören wie das Lassa-Virus, das in Westafrika jedes Jahr Tausende von Menschen tötet und das Machupo-Virus, das auch Bolivien getroffen und Todesfälle verursacht hat.

In Brasilien wurde im vergangenen Jahr ein Todesfall durch Arenavirus (Sabiá) festgestellt. Die Symptome der Infektion mit dem untersuchten Virus ähneln denen des Ebola-Virus: Fieber, Bauchschmerzen, Erbrechen, Zahnfleischbluten, Hautausschlag und Schmerzen hinter den Augen. Da es keine spezifische Behandlung gibt, erhalten die Patienten Unterstützung in der Hoffnung, dass sich der Körper gegen das Virus verteidigen kann.

Die Forscher versuchen nun herauszufinden, welcher der Hauptwirt des Virus ist. Einige Gentests verglichen die beim Menschen gefundene RNA mit der von Nagetieren und zeigten große Ähnlichkeit mit der Spezies „Oligoryzomys microtis“. Diese analysierten Mäuse wurden in der Nähe des Hauses des ersten Patienten des Ausbruchs 2019 gefunden, eines ebenfalls verstorbenen Landarbeiters. Bisher konnte jedoch nicht eindeutig nachgewiesen werden, dass Nagetiere das Virus übertragen. Wissenschaftler glauben, dass das Chapare-Virus in Bolivien seit mehreren Jahren im Umlauf ist. Bei infizierten Patienten wurde möglicherweise fälschlicherweise Dengue diagnostiziert, eine häufige Krankheit in der Region, die ähnliche Symptome hervorrufen kann.

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2021 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!