Sparkurs: Kubanisches Regime entledigt sich Tausender Restaurants

nothing

Kuba ist aufgrund der schweren US-Sanktionen, der Corona-Pandemie und seiner eigenen systembedingten Ineffizienz im Umgang mit der wachsenden Auslandsverschuldung und den Haushaltsdefiziten fast bankrott (Foto: AlexProimos)
Datum: 19. November 2020
Uhrzeit: 15:47 Uhr
Ressorts: Kuba, Welt & Reisen
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Kuba ist aufgrund der schweren US-Sanktionen, der Corona-Pandemie und seiner eigenen systembedingten Ineffizienz im Umgang mit der wachsenden Auslandsverschuldung und den Haushaltsdefiziten fast bankrott. Das kubanische Regime hat den Notstand ausgerufen und setzt mehrere marktorientierte Reformen durch, die bereits unter dem damaligen Präsidenten Raúl Castro verabschiedet wurden und durch bürokratische Hürden und konservative Interessen ins Stocken geraten sind.

In jüngsten Reden teilte Castros Nachfolger Präsident Miguel Díaz-Canel mit, dass die Subventionen für staatlich geführte Restaurants im Rahmen einer Währungsreform, die bis Ende des Jahres erwartet wird, abgeschafft würden. Laut einem Bericht von „Reuters“ wird die Maßnahme den heimischen Gastronomiesektor aufrütteln, der seit der Verstaatlichung aller Restaurants einen schlechten Ruf hinsichtlich Service und Auswahl genießt.

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2021 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!