Purús: Neuer Kokainkorridor bedroht Indigene in Peru

koks

In Peru haben etwa 11.000 Tonnen Kokablätter ein legales Ziel und sind für den traditionellen Konsum wie „Kauen“ oder als Beimischung für Kekse und Süßigkeiten bestimmt (Foto: MINISTERIO DEL INTERIOR DE PERÚ)
Datum: 07. Dezember 2020
Uhrzeit: 12:36 Uhr
Ressorts: Panorama, Peru
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Die Ermordung von vier Indigenen in der Eingeborenengemeinde Santa Rey in der Provinz Purús (Ucayali) hat eine neue Art des Transports von Kokain aus dem Tal der Flüsse Apurímac, Ene und Mantaro (Vraem) aufgedeckt. Vraem, das Quellgebiet der Flüsse in der Grenzregion von Ayacucho, Huancavelica, Cuzco und Junin, gilt als das wichtigste Kokaanbaugebiet Perus und als „rote“ Zone.

Dieser neue Drogenkorridor nach Bolivien und Brasilien wird zunehmend genutzt und die in Isolation lebende indigene Bevölkerung leidet unter den Auswirkungen dieser kriminellen Aktivität. Nach Angaben der Polizei beginnt der neue Drogenkorridor in Ucayali, führt über Sepahua und Atalaya zur Gemeinde Palästina an der Grenze zu Brasilien und durchquert den ausgedehnten Alto Purús Nationalpark, ein Ort, der zum letzten Zufluchtsort für Hunderte von Indigenen geworden ist.

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2021 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!