Venezuela: Neunundzwanzig Flüchtlinge ertrunken – Update

flucht

Die Notleidenden sind auf der Suche nach Nahrung, Arbeit und berichten von einem Horror-Szenario in ihrem Heimatland (Foto: oimparcial)
Datum: 13. Dezember 2020
Uhrzeit: 14:02 Uhr
Leserecho: 1 Kommentar
Autor: Redaktion
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Trotz der Corona-Pandemie und zum Teil geschlossener Grenzen hät die Massenflucht aus Venezuela an. Die Vereinten Nationen haben einen Anstieg der aus ihrem Heimatland flüchtenden Venezolaner festgestellt und befürchten, dass bei einem anhaltenden Trend innerhalb eines Jahres die Schwelle von sechs Millionen übrschritten wird (Anstieg von bis zu 800.000 in den nächsten zwölf Monaten. Der venezolanische Menschenrechtsaktivist Rocío San Miguel hat am Samstag (12.) den Tod von neunzehn Flüchtlingen gemeldet, darunter Erwachsene und Minderjährige.

„Die Küstenwache hat neunzehn ertrunkene Erwachsene und Kinder rund 6,3 Seemeilen vor der Küste von Güiria gefunden. Vor drei Tagen war das zur Flucht benutzte Boot gesunken, sie starben auf der Suche nach Freiheit und einer besseren Zukunft für ihre Familien und flohen vor der Diktatur“,so San Miguel auf seinem Twitter-Account.

Update, 20. Dezember

Die Todesfälle sind nach offiziellen Angaben aus Caracas auf neunundzwanzig gestiegen. Neun weitere Leichen wurden in den letzten Stunden gefunden – insgesamt konnten siebenundzwanzig Ertrunkene identifiziert werden.

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2021 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.
  1. 1
    Peter Hager

    Nach meinen Informationen hatten die Flüchtlinge Trinidad wohlbehalten erreicht, wurden von den dortigen Behörden aber zur Umkehr gezwungen. Erst danach kam es zur tödlichen Havarie.
    Trinidad – Tobaco wird schon seit Jahren von venezolanischen Madurista und Drogenschmugglern beherrscht. Die Regierung zeigt sich denen gegenüber beeindruckend kooperativ.

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!