Costa Rica: Ökologisches Segelboot soll Veränderungen in der Schifffahrtsbranche herbeiführen

schoner

Mit "Ceiba", einem ökologischen Segelboot das mit Sonnenkollektoren, elektrischer und hydraulischer Energie betrieben wird, soll der CO2-Fußabdruck auf nahezu Null reduziert werden (Fotos: sailcargo)
Datum: 20. Dezember 2020
Uhrzeit: 13:25 Uhr
Leserecho: 1 Kommentar
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Die Beseitigung fossiler Brennstoffe aus dem maritimen Sektor kann durch den Einsatz fortschrittlicher Technologien erreicht werden. Die Entwicklung eines widerstandsfähigen, dekarbonisierten Verkehrssektors ist eine der wichtigsten Aufgaben des Anthropozäns. Der Ausdruck Anthropozän ist ein Vorschlag zur Benennung einer neuen geochronologischen Epoche: nämlich des Zeitalters, in dem der Mensch zu einem der wichtigsten Einflussfaktoren auf die biologischen, geologischen und atmosphärischen Prozesse auf der Erde geworden ist. In Punta Morales an der Pazifikküste von Costa Rica bauen rund zweihundert Arbeiter aus siebenundzwanzig Nationen ein Hybridsegelboot um zu zeigen, dass die Schifffahrt im 21. Jahrhundert ohne Verschmutzung der Umwelt möglich ist.

Mit „Ceiba“, einem ökologischen Segelboot das mit Sonnenkollektoren, elektrischer und hydraulischer Energie betrieben wird, soll der CO2-Fußabdruck auf nahezu Null reduziert werden. Das „größte saubere Frachtschiff der Welt“ soll bald ins Wasser gebracht werden und für Veränderungen in der Weltschifffahrtsbranche sorgen. Nach dem Entwurf eines niederländischen Marinearchitekten wird das Dreimastschiff bis zu 350 Tonnen Fracht mit der Kraft des Windes bewegen, ergänzt durch solarbetriebene Elektromotoren. Es ist geplant, „Ceiba“ 2022 auf Strecken zwischen Kanada, Ecuador und Hawaii in Betrieb zu nehmen. In sechs Jahren sollen die privaten Investitionen von 4,2 Millionen US-Dollar, die aus vielen Ländern über eine Online-Plattform aufgebracht wurden, zurückgewonnen werden.

Inmitten von Bäumen und dem unaufhörlichen Geräusch von Sägen und Schleifern in den temporären Werkstätten nimmt die fünfundvierzig Meter lange und dreiunddreißig Meter hohe Struktur langsam ihre Form an. Für den Bau wird Holz aus Sekundärwäldern – kultiviert oder von umgestürzten Bäumen aus einem nahe gelegenen Gebiet – verwendet.

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2021 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.
  1. 1
    Peter Hager

    „Für den Bau wird Holz aus Sekundärwäldern – kultiviert oder von umgestürzten Bäumen aus einem nahe gelegenen Gebiet – verwendet.“
    Na, da bin ich mal gespannt zu sehen, wie 22.000 Container auf einem Holzkahn von Shanghai nach Bremerhafen segeln. – Mir klingt das eher, als wünschte sich man sich in die Zeit von Kolumbus zurück.

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!