Lateinamerika: Coronavirus-Impfprozess in Chile

impfen

Im südamerikanischen Land Chile haben bereits fast 11.000 Beschäftigte im Gesundheitswesen die erste Dosis des Pfizer-Impfstoffs gegen die COVID-19-Krankheit erhalten (Foto: MinisteriodeSalud)
Datum: 08. Januar 2021
Uhrzeit: 13:28 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Im südamerikanischen Land Chile haben fast 11.000 Beschäftigte im Gesundheitswesen die erste Dosis des Pfizer-Impfstoffs gegen die COVID-19-Krankheit erhalten. Nach Angaben des Gesundheitsministeriums wurden bis zum 7. Januar 2021 bereits 10.656 Menschen geimpft. Der Impfprozess verläuft schrittweise. Die ersten Dosen sind für eine Gruppe von Gesundheitsbeamten bestimmt, die auf Intensivstationen für Erwachsene in einigen Krankenhäusern in den Regionen Biobío, La Araucanía, Magallanes, Metropolitana, Los Lagos, Los Ríos, Maule, Tarapacá und Valparaíso arbeiten.

Danach sind die Bewohner von Langzeitaufenthaltszentren an der Reihe (einschließlich Einrichtungen für Langzeitaufenthalte für ältere Menschen, Sename-Zentren, Menschen mit körperlichen und / oder geistigen Behinderungen), Menschen über 65 Jahre und schließlich Menschen mit Komorbiditäten. Die fünf genannten Gruppen sind diejenigen, die die chilenische Regierung im ersten Quartal 2021 als vorrangig angesehen hat. Dann wird der Impfstoff massiv an die Bevölkerung verteilt.

Der Impfstoff ist für alle Einwohner des Landes kostenlos und nicht obligatorisch. Es wird erwartet, dass bis Ende des ersten Halbjahres dieses Jahres achtzig Prozent der Bevölkerung geimpft werden. Da es sich jedoch um eine freiwillige Impfung handelt wird befürchtet, dass die Menschen nicht geimpft werden wollen. Aus diesem Grund legte eine Gruppe von Oppositionsabgeordneten unter der Führung von Gabriel Silber, Víctor Torres und Matías Walker einen Gesetzesentwurf vor, um die Verabreichung des Coronavirus-Impfstoffs verbindlich zu machen .

Derzeit hat Chile 21.700 Dosen des von Pfizer und BioNtech entwickelten Impfstoffs erhalten und wartet darauf, dass das Institut für öffentliche Gesundheit (ISP) die Studie der Universität Oxford und von AstraZeneca für den Notfall genehmigt .

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2021 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Für diese News wurde noch kein Kommentar abgegeben!

Ich erkläre mich damit einverstanden, dass meine eingegebenen Daten und meine IP-Adresse nur zum Zweck der Spamvermeidung durch das Programm Akismet in den USA überprüft und gespeichert werden. Weitere Informationen zu Akismet und Widerrufsmöglichkeiten.