Kuba: Impfstoff-Export nach Venezuela, Iran und Vietnam

soberana

Die Länder, die nach offiziellen Angaben am Erwerb des kubanischen Impfstoffs interessiert sind, sind Vietnam, Iran und Venezuela (Foto: ReddeSaludCuba)
Datum: 21. Januar 2021
Uhrzeit: 14:32 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Kuba beabsichtigt in diesem Jahr einhundert Millionen Dosen seines Impfstoffs „Soberana 02 “ gegen Covid-19 für den internen und externen Verbrauch herzustellen. „Wir organisieren unsere Produktionskapazitäten neu, weil wir wirklich eine große Nachfrage nach dem Impfstoff haben und uns darauf vorbereiten müssen“, so Vicente Vérez, Direktor vom „Instituto Finlay“ in einem Pressegespräch. Die Länder, die nach offiziellen Angaben am Erwerb des kubanischen Impfstoffs interessiert sind, sind Vietnam, Iran und Venezuela.

In Bezug auf den Preis, den „Soberana 02“ für den Export haben wird, hat Vérez keine Angaben gemacht. Er betonte, dass die Idee nicht darin besteht, zu profitieren. „Kubas Strategie zur Kommerzialisierung des Impfstoffs hat eine Kombination aus Menschlichkeit und Auswirkungen auf die Gesundheit und die Notwendigkeit, dass unser System die Produktion von Impfstoffen und Arzneimitteln für das Land (finanziell) unterstützt“, argumentierte er. Nach Angaben der Europäischen Union liegen die derzeit im Westen vermarkteten Impfstoffe zwischen 14,88 Euro pro Dosis bei „Moderna“ und zwölf Euro für „Pfizer/BioNTech. Mit 1,78 Euro ist „AstraZeneca“ von Johnson & Johnson am preisgünstigsten. Aspekte, die den Preisunterschied am meisten beeinflussen, ist die Logistik (Kühlkette).

„Soberana 02“ begann am Montag (18.) in Havanna mit den klinischen Studien der Phase II B an 900 Freiwilligen – zunächst in der Gemeinde Plaza de la Revolución und in den nächsten Tagen in La Lisa. Wenn die Ergebnisse positiv sind, wird der kubanische Impfstoff nach Teheran gebracht, wo die Übertragung des Coronavirus höher ist und mehr Freiwillige für die dritte und letzte Phase rekrutiert werden können. „Finlay“ hat eine Vereinbarung mit dem „Instituto Pasteur“ im Iran unterzeichnet, wo das Gegenmittel an rund 150.000 Menschen getestet wird.

________________________.

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2021 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!