Flughafen Frankfurt: Bundespolizei intensiviert Kontrollen an Flügen aus Hochrisikogebieten

polizei

Die Überprüfungen finden noch vor der eigentlichen Grenzkontrolle statt und werden bei Ankunft direkt am Luftfahrzeug durchgeführt (Foto: bundespolizei)
Datum: 24. Januar 2021
Uhrzeit: 06:46 Uhr
Leserecho: 1 Kommentar
Autor: Redaktion
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Die Bundespolizei am Frankfurter Flughafen intensiviert ab dem 24. Januar die Kontrollen an Flügen aus 32 sogenannten Hochrisikogebieten. Dabei werden auch die erforderlichen Einreisevoraussetzungen konsequent kontrolliert. Dazu gehören insbesondere die Überprüfung der digitalen und manuellen Einreiseanmeldungen sowie des Nachweises über einen aktuellen negativen Coronatest. Die Überprüfungen finden noch vor der eigentlichen Grenzkontrolle statt und werden bei Ankunft direkt am Luftfahrzeug durchgeführt.

Alle Maßnahmen in diesem Zusammenhang werden in enger Abstimmung mit den Gesundheitsämtern, der Landespolizei Hessen sowie dem Flughafenbetreiber und den betreffenden Luftfahrtunternehmen durchgeführt. Diese Sondermaßnahmen der Bundespolizei betreffen am Sonntag, den 24. Januar, vorrausichtlich 17 Flüge aus fünf Ländern. Welche Herkunftsländer von den Anordnungen betroffen sind, kann auf der Webseite des Robert-Koch-Institutes (RKI) eingesehen werden. Diese wird ständig aktualisiert.

Mit den zusätzlichen Maßnahmen soll die Ausbreitung des Coronavirus‘ verhindert und Personen identifiziert werden, die umgehend der Quarantäne zugeführt werden müssen. Die Bundespolizei unterstützt damit aktiv die Pandemiebekämpfung. In Anbetracht der Lage empfiehlt auch die Bundespolizei, generell auf Reisen zu verzichten, bzw. nur aus triftigen Gründen anzutreten.

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2021 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.
  1. 1
    C.H.Sievers

    Na endlich,……. das hat viel zu lange gedauert, aber besser (zu) spät, als nie!
    Viel zu lange völlig unverantwortliches Handeln der hierfür verantwortlichen Personen.

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!