Coronavirus und der Impfstoff-Nationalismus reicher Länder

corona

Die Corona-Pandemie ist nicht aufzuhalten (Foto: Archiv)
Datum: 26. Januar 2021
Uhrzeit: 15:24 Uhr
Leserecho: 1 Kommentar
Autor: Redaktion
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Die Hilfsorganisation World Vision fordert eine schnelle und gerechte Verteilung von Covid19-Impfstoffen an arme Länder. Nach Angaben der Organisation kommen kaum Covid-19 Impfstoffe in Entwicklungsländern an, obwohl sie dort dringend gebraucht werden. Während sich reiche Länder den Löwenanteil an verfügbaren und künftigen Impfstoffen gesichert haben, gehen ärmere Länder leer aus. Auch COVAX, ein von der WHO initiierter Verteilungsmechanismus für Impfstoffe für ärmere Länder, greift nach Angaben von World Vision bislang nicht. Über COVAX sollten bis Ende dieses Jahres 1,3 Milliarden Impfdosen an Länder mit niedrigem Einkommen gehen, um 20% der Bevölkerung impfen zu können.

Es stehe bislang jedoch nicht genügend Impfstoff zur Verfügung, der über COVAX verteilt werden könnte, auch wenn COVAX über Verträge Impfstoffkontingente gesichert hat, so World Vision. Reiche Länder kämen hier zuerst zum Zug durch bilaterale Vorabverträge mit den Herstellern, die zum Teil sogar eine Überversorgung der eigenen Bevölkerung ermöglichen. Das eigentlich gut gemeinte Anliegen der COVAX Initiative werde durch die „Ich zuerst-Haltung“ der reichen Industrieländer untergraben.

So gut wie kein afrikanisches Land habe bisher auch nur annähernd genügend Impfdosen erhalten, während in vielen reichen Ländern im Vergleich bereits umfassende Impfkampagnen angelaufen seien. Völlig unklar bleibt laut World Vision, wann und wieviel Covid-19 Impfdosen in den ärmeren Ländern eintreffen werden. Bis zumindest 20% der Bevölkerung geimpft sind, könne es noch Jahre dauern.

Angesichts der Bevölkerungszahlen in ärmeren Ländern und der mangelnden staatlichen Möglichkeiten dort, sei die bisherige Bereitstellung von Impfdosen ein Skandal , so die Gesundheitsexpertin der Kinderhilfsorganisation World Vision, Fiona Uellendahl: „Allein in den zehn ärmsten Ländern der Welt leben etwa 330 Millionen Menschen. Die Menschen sind auf eine schnelle und breit angelegte Impfstoffversorgung angewiesen – doch die können sich die Regierungen dort gar nicht leisten. Deshalb ist globale Hilfe unbedingt nötig. Sonst wird das Covid19-Virus nicht besiegt werden können.“

Zudem müssten Pharmakonzerne Technologien und Forschungsergebnisse offenlegen und auch ärmeren Ländern zugänglich machen, damit die Produktion von Impfstoffen und Medikamenten auch in armen Ländern möglich wird und schneller ausgeweitet werden kann. In einem jüngst veröffentlichen Positionspapier fordern mehrere NGOs, darunter auch World Vision, mehr Transparenz bei der Herstellung von Impfstoffen sowie eine global gerechte Verteilung und ein Ende des Impfstoff-Nationalismus.

„Deutschland kann dabei eine wichtige Position einnehmen“, so Uellendahl. „Die Bundesregierung sollte sich dafür einsetzen, dass auch in ärmeren Ländern die Produktion von Impfstoffen und Medikamenten angekurbelt werden kann, beispielsweise indem sie den Vorschlag von Indien und Südafrika zur Aussetzung von bestimmten Patenten für die Dauer der Pandemie unterstützt, und einen offenen Zugang zu Forschungsdaten fördert. Das wäre ein großer Schritt in Richtung Zugangsgerechtigkeit.“

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2021 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.
  1. 1
    Mark

    Deutschland kann dabei eine wichtige Position einnehmen, was sollen die denn für eine Position einnehmen?
    Hier in DE ist doch das reinste Chaos, einige Impfzentren mußten wieder schließen weil nicht genug Impfstoff zur Verfügung steht.

    Die Hilfsorganisation World Vision soll sich mal direkt an Kanada wenden und klären warum pro Einwohner die 5 fache Dosis eingekauft wurde oder USA die 3 fache Menge pro Einwohner.

    Die EU soll mal lieber sehen das sie nicht durch die Mutation aufgefressen wird.

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!