Flucht aus Venezuela: Ecuador militarisiert die Grenze

flucht

Weit über sechs Millionen Venezolaner sind bereits aus ihrem Heimatland geflüchtet (Foto: UNO)
Datum: 02. Februar 2021
Uhrzeit: 17:10 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Die ecuadorianischen Streitkräfte haben etwa zweihundert Soldaten und zwanzig taktische Fahrzeuge an die Grenze zu Peru verlegt. Damit wird der Kampf gegen illegal einreisende Flüchtlinge aus Venezuela intensiviert. Das Kontingent muss „die Effizienz militärischer Operationen sicherstellen, insbesondere bei Grenzkontroll- und Überwachungspatrouillen, um den illegalen Fluss durch nicht autorisierte Überfahrten zu verhindern“.

Die Verstärkungen wurden in das gleiche Grenzgebiet verlagert, in dem seit letzter Woche 1.200 peruanische Militärangehörige mit Unterstützung von fünfzig gepanzerten Fahrzeugen im Einsatz sind. Die Schließung der Grenzen aufgrund der COVID-19-Pandemie hat zu einer wachsenden Flüchtlingsbewegung der Venezolaner in der lateinamerikanischen Region geführt. Die Notleidenden sind verzweifelt, suchen nach einer Zukunft und wollen Hunger und Arbeitslosigkeit entkommen.

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2021 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!