Exodus aus Venezuela: Flüchtlinge sterben an der Grenze zwischen Chile und Bolivien

venezuela

Anhaltende Massenflucht aus Venezuela (Foto: Archiv)
Datum: 04. Februar 2021
Uhrzeit: 12:39 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Seit 2014 haben sich fast 500.000 Flüchtlinge aus Venezuela in Chile niedergelassen. Die Verzweifelten wollen der politischen und wirtschaftlichen Krise in ihrem Heimatland entkommen und sind zur größten ausländischen Kolonie des Landes geworden. Dabei nehmen die Notleidenden ungeheure Strapazen auf sich, um mitten im Andenhochland in den zu den wirtschaftlich und sozial stabilsten und wohlhabendsten Land Südamerikas zu gelangen. Über den auf über 3.600 Meter über dem Meeresspiegel liegenden Grenzübergang zwischen der kleinen Stadt Colchane (Chile) und der Stadt Pisiga (Bolivien) gelangten in den letzten Monaten Hunderte Venezolaner illegal nach Chile. Trotz der extremen Temperaturen und der Covid-19-Pandemie wagen sie diese Route, die bereits mehreren von ihnen das Leben gekostet hat. Aufgrund ihrer großen Ausdehnung ist diese Grenze schwer zu kontrollieren.

Am Mittwoch (3.) ist erneut ein venezolanischer Flüchtling gestorben. Er gehörte zu einer Gruppe von rund dreißig Personen, die illegal den Grenzübergang passiert hatte. „Was letzte Nacht passiert ist bestätigt, was wir schon lange anprangern. Die Bedingungen, unter denen diese Flüchtlinge ankommen, sind katastrophal und bergen ein hohes Risiko für ihre Gesundheit“, bestätigte Innenminister Rodrigo Delgado.

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2021 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!