Covid-19: Bolivien erhält Hilfe von Deutschland

hilfe

Der deutsche Botschafter Stefan Duppel übergab der Regierung 60.000 Reagenzien zur Durchführung der PCR-Tests und 60.000 RNA-Extraktionskits (Foto: Embajada de Alemania en La Paz)
Datum: 05. Februar 2021
Uhrzeit: 11:34 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Bolivien hat am Donnerstag (4.) 1.787 Neuinfektionen und 62 Todesfälle aufgrund des Coronavirus verzeichnet und zur Bekämpfung der Pandemie Hilfe von Deutschland erhalten. Der deutsche Botschafter Stefan Duppel übergab der Regierung 60.000 Reagenzien zur Durchführung der PCR-Tests und 60.000 RNA-Extraktionskits, die auch zur Diagnose des Coronavirus verwendet werden. Der jüngste Bericht des Gesundheitsministeriums belegt, dass die Abteilungen mit den meisten Fällen das östliche Santa Cruz, La Paz und die Cochabamba sind. „Angesichts der Tatsache, dass es noch ein langer Weg ist bis wir das Virus besiegen, werden zuverlässige Tests in ausreichenden Mengen die Grundlage sein, um die Infektionsketten zu unterbrechen und damit den Ausbruch einzudämmen“, so Duppel laut einem Bulletin der Botschaft.

Vor fast einer Woche begann Bolivien mit der Impfung seines medizinischen Personals mit den ersten 20.000 Dosen des russischen Impfstoffs „Sputnik V“, der schrittweise auf die Regionen verteilt wurde. Laut der stellvertretenden Ministerin für Förderung, epidemiologische Überwachung und traditionelle Medizin, María Renee Castro, wurden bisher 2.120 Personen , die Teil des Gesundheitspersonals sind, geimpft.

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2021 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!