Präsidentschaftswahl in Ecuador: Zwei entgegengesetzte Modelle – Update

bio

Vierjährige Amtszeit von Lenin Moreno (zweiter von rechts) endet am 24. Mai (Foto: ComunicacionEcuador)
Datum: 07. Februar 2021
Uhrzeit: 08:43 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Inmitten der schweren Wirtschaftskrise, die durch die Covid-19-Pandemie und den Verfall des Ölpreises ausgelöst wurde, gehen am Sonntag (7.) rund 13,1 Millionen Ecuadorianer an die Urnen um zwischen zwei diametral entgegengesetzten Regierungsmodellen zu wählen. Die Wahlentscheidung liegt zwischen der Vertiefung und Kontinuität der von Lenín Moreno eingeleiteten Reformen, die dem Privatsektor eine aktive Rolle geben und der Rückkehr zum „Correísmo“ mit seinem etatistischen und autoritären Modell.

Es stehen sechzehn Kandidaten auf dem Stimmzettel, aber laut lokalen Meinungsforschern liegt die Mehrheit der Stimmen zwischen Andrés Arauz, einem 36-jährigen Wirtschaftswissenschaftler und Schüler des umstrittenen ehemaligen Präsidenten Rafael Correa (Förderer des sogenannten Sozialismus des 21. Jahrhunderts) und dem ehemaligen Banker und erfolgreichen rechten Geschäftsmann Guillermo Lasso (65), der seinen dritten Versuch unternimmt, Präsident von Ecuador zu werden. Fast alle Prognosen gehen davon aus, dass es eine zweite Wahlrunde am 11. April geben wird.

Neben dem Präsidenten und Vizepräsidenten, die ab dem 24. Mai für die nächsten vier Jahre regieren werden, werden die Ecuadorianer an diesem Tag 137 Mitglieder der Versammlung wählen, die eine Schlüsselrolle bei der Regierungsführung des Landes spielen werden. Die Abstimmung ist für Personen zwischen 16 und 18 Jahren und für Personen über 65 Jahre, sowie für Angehörige der Streitkräfte und der nationalen Polizei und für Menschen mit Behinderungen, freiwillig. 83 Prozent der Mehrheit der Wähler entsprechen Personen zwischen 18 und 65 Jahren, für die eine Abstimmung obligatorisch ist. Die Geldstrafe für das Nichterscheinen zur Abstimmung beträgt vierzig US-Dollar.

Update

Laut Prognosen gibt es eine Stichwahl. Demnach erhielt Arauz 34,99% der Stimmen und Lasso wurde von 20,99% der Wähler gewählt. Der indigene Kandidat Yaku Pérez hingegen versichert, dass er die zweite Runde bestreiten wird und prangerte an, dass sie versuchen das Ergebnis der Wahlen zu manipulieren. Der Führer der Pachakutik-Bewegung kündigte eine Mobilisierung zur Überwachung der Stimmenzahl an und beschuldigte die Meinungsforscher, falsche Zahlen angegeben zu haben.

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2021 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!