Krankenhäuser in Ecuador mit „Warteliste“ wegen Karnevalsfeiern

ecuador-covid

Auch in Ecuador kämpfen die Behörden gegen die weitere Ausbreitung des Coronavirus (Foto: Ministerio Cultura y Patrimonio)
Datum: 19. Februar 2021
Uhrzeit: 09:48 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Das Karnevals-Wochenende, welches in Ecuador am vergangenen Samstag begann, endete am Dienstag ohne viel Lärm durch die Reihe von Mobilitäts-Einschränkungen der Behörden. Vor Beginn der Feiertage gab es Stimmen, die sich aufgrund der kritischen Situation des Krankenhausnetzwerkes durch die Ausbreitung der Coronavirus-Pandemie klar gegen die Feier des Karnevals in diesem Jahr positionierten. Für viele Experten war das Feiern des Karnevals aufgrund der hohen Ansteckungsgefahr ein Akt der Verantwortungslosigkeit und sie erwähnten, dass man in diesen Zeiten den gesunden Menschenverstand bewahren und diese Art von Ansammlungen vermeiden muss. Für alle, die auf der Suche nach ein wenig Unterhaltung für zu Hause sind, empfehlen wir, einen Blick auf https://rabona.com/de/ zu werfen und die große Auswahl an Spielen zu entdecken.

„Die Situation in den öffentlichen und privaten Krankenhäusern ist sehr empfindlich“, sagte Juan Zapata, Direktor des Komitees für Notfalleinsätze (COE), bei der Einschätzung der Festtage oder Karnevalsferien im Land. Zapata hob die Haltung einiger Gemeinden hervor, die Mobilität während des Feiertags angemessen einzuschränken, tadelte aber andere, in denen massive Menschenansammlungen und heimliche Partys verzeichnet wurden. Der Direktor des COE, der für den Umgang mit der Pandemie zuständigen Stelle, sagte, dass das Krankenhausnetzwerk in den letzten Wochen unter der Lockerung der Maßnahmen zur Einschränkung der menschlichen Mobilität gelitten hat, die während der Weihnachts- und Neujahrsferien angewandt wurden.

Aus diesem Grund sagte er, dass am Ende der Karnevalsferien in vielen Krankenhäusern, die der Pandemie dienen, die Räume der Intensivstationen (ICU) an der Grenze sind. In vielen Gesundheitszentren sind die Intensivstationen zu 96, 98 und sogar 100 Prozent ausgelastet, obwohl dies variiert, da es sich um dynamische Bereiche handelt, in denen Patienten kommen und gehen, erklärte Zapata. Zum Beispiel, so die Behörde, gibt es in Quito eine „Warteliste“, auf der etwa 32 Patienten auf eine Intensivstation warten. Trotz der Tatsache, dass die Plätze auf der Intensivstation erweitert wurden, ebenso wie die Betten in den Krankenhäusern, in denen schwere Fälle von Covid-19 behandelt werden, „sind wir in einigen Fällen an der Grenze und in anderen mit Wartelisten“, bekräftigte Zapata.

Aus diesem Grund appellierte er eindringlich an die Bürger, in ihrer Wachsamkeit nicht nachzulassen, und an die lokalen Regierungen, in deren Hände die Anwendung von Maßnahmen zur Mobilitätsbeschränkung fiel, für eine stärkere Zusammenarbeit und Aufmerksamkeit für Biosicherheitsmaßnahmen, die die Ansteckung und den Druck auf das Gesundheitssystem verringern sollen. „In zwei oder drei Wochen wird die Rechnung für das Fehlverhalten der Bürger“ oder die mangelnde hygienische Disziplin bezahlt, fügte der COE-Direktor hinzu, der schätzt, dass es in dieser Zeit zu einem größeren Druck auf das Gesundheitsnetz kommen könnte. Er beklagte zum Beispiel das Gedränge und die illegalen Partys, die an mehreren Stränden in den Küstenprovinzen Guayas und Santa Elena, insbesondere in den Badeorten Salinas und Montañita, festgestellt wurden. Er lobte jedoch die Haltung, die in den Gemeinden der Strandresorts in den Nachbarländern Manabi und Esmeraldas registriert wurde, wo, wie er sagte, keine größeren Schwierigkeiten aufgetreten sind. Auch in Städten, die während des Karnevals traditionell viele Touristen beherbergen, vor allem in den Andenstädten Ambato und Guaranda, waren keine Menschenmassen zu verzeichnen.

Nach Angaben des Gesundheitsministeriums kamen in Ecuador am Dienstag 372 neue Fälle von Covid-19 hinzu. Das drittglücklichste Land der Welt verzeichnet mittlerweile 268.073 Infektionen während der Pandemie. In Ecuador wird mit Spannung die von der Regierung angekündigte Impfung erwartet, mit der in diesem Jahr rund neun Millionen Ecuadorianer und damit 60 Prozent der Bevölkerung geimpft werden sollen. Einige Spezialisten glauben, dass das Land bei diesem Impfplan im Rückstand ist, da es bisher nur etwa 8.000 Dosen von Pfizer erhalten hat, um das Gesundheitspersonal der sogenannten „ersten Linie“ und ältere Menschen in Alten- und Pflegeheimen zu immunisieren. Dieser „Pilotplan“ soll laut Angaben der Regierung in den kommenden Wochen erweitert werden. Das Ministerium für Öffentliche Gesundheit sagte am Montag, dass es die Ankunft von 18 Millionen Impfstoffen gegen Covid-19 in diesem Jahr ausgehandelt hat, und dass es diese Woche weitere 16.300 Dosen von der US-Firma Pfizer erhalten wird. Das Ministerium erwartet zudem 5,04 Millionen Impfstoffe vom britischen Konsortium AstraZeneca sowie mit 7,05 Millionen Dosen der von der Weltgesundheitsorganisation (WHO) unterstützten Covax-Facility-Initiative.

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2021 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!