„Vacunagate“ in Peru: Kongressmitglieder werden getestet

panzer

Coronavirus-Impfstoffskandal in Peru: (Foto: minsal)
Datum: 22. Februar 2021
Uhrzeit: 10:58 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Im südamerikanischen Land Peru sind mindestens 487 Personen „inoffiziell“ gegen Covid-19 geimpft worden. Hochrangige Beamte haben „ihre Position ausgenutzt, um mit Sinopharm-Impfstoffen immunisiert zu werden“. Auf der Plenarsitzung des peruanischen Kongresses wurde am Samstag (20.) mit 111 Stimmen und keiner Gegenstimme gebilligt, dass die 130 Mitglieder einem Antikörpertest unterzogen werden um auszuschließen, dass einer von ihnen mit der vom Sinopharm-Labor zu klinischen Studien bereitgestellten Dosischarge geimpft wurde.

Dies geschieht „aus Gründen der Transparenz und der öffentlichen Objektivität“. Die vom Kongress genehmigte Maßnahme wird von Experten allerdings als „nicht durchführbar“ bezeichnet. Demnach ist es sehr schwierig, Impfstoffantikörper im menschlichen Körper zu identifizieren. „Das ganze ist populistischer Unsinn. Es funktioniert nicht“, so Edward Málaga-Trillo, Neurobiologe und Forscher an der „Universidad Peruana Cayetano Heredia“.

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2021 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Für diese News wurde noch kein Kommentar abgegeben!

Ich erkläre mich damit einverstanden, dass meine eingegebenen Daten und meine IP-Adresse nur zum Zweck der Spamvermeidung durch das Programm Akismet in den USA überprüft und gespeichert werden. Weitere Informationen zu Akismet und Widerrufsmöglichkeiten.