Brasilien: Über achtzig Kinder Opfer von Streukugeln

tot

Während des Einsatzes der Militärpolizei ist am Montag (22.) in Campinho in der Nordzone von Rio de Janeiro der 14-jährige Teenager Ray Pinto Faria getötet worden (Foto: Reproducao)
Datum: 24. Februar 2021
Uhrzeit: 12:01 Uhr
Leserecho: 1 Kommentar
Autor: Redaktion
Sprachkurs Portugiesisch (Brasilianisch)

Während des Einsatzes der Militärpolizei ist am Montag (22.) in Campinho in der Nordzone von Rio de Janeiro der 14-jährige Teenager Ray Pinto Faria getötet worden. Die Familie beschuldigt Angehörige der „Policia Militar“, den Jugendlichen hingerichtet zu haben. Laut Antônio Carlos, Präsident der Nichtregierungsorganisation „Rio de Paz“, wurden im Bundesstaat zwischen 2007 und 2021 insgesamt 81 Kinder im Alter von 0 bis 14 Jahren durch eine Streukugel getötet. „Immer wenn ein Junge oder ein Mädchen auf so banale und abscheuliche Weise stirbt, denken wir, dass sich alles ändern wird – aber es tut sich nichts. Der Grund dafür ist, dass diese Kleinen in Gemeinschaften leben, deren Bewohner von den Behörden und einem großen Teil der Gesellschaft als tötungsfähig angesehen werden“, so Carlos.

Maßnahmen, die nach seinen Worten Leben retten würden, werden nicht umgesetzt. „Diese Tragödien würden nicht mehr passieren, wenn die Waffen nicht in die Hände von Kriminellen gelangen würden und wenn ein Teil der Gesellschaft aufhören würde, den Krieg zu feiern. Unsere Polizei muss verstehen, dass bei einem Polizeieinsatz die Erhaltung des Lebens der Bewohner von Favelas wichtiger ist, als die Festnahme des Banditen. Jetzt bleibt wieder einmal nur die Frage: Was wird sich ändern? Was haben die Behörden für die Familie der Anfang des Monats getöteten Ana Clara getan und was werden sie für die Familie von Ray tun?“

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2021 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.
  1. 1
    C.H.Sievers

    Nicht hingerichtet muss es heißen.
    Der Begriff hing e r i c h t e t setzt irgend eine Art von gerichtlichem Urteil, sei es auch ein Unrechtsurteil voraus.
    Nichts dergleichen ist jedoch hier einschlägig.
    Es muss einfach nur heißen e r m o r d e t!
    Nicht unübliches in und durch sog. „Polizeikreise“ in ganz Lateinamerika, insbesondere in Venezuela, Kolumbien, Brasilien, Argentinien, Chile.

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!