Kuba: Impfparadies für Urlauber, Medizinhölle für politische Gefangene

kuba

Die Reisemöglichkeiten innerhalb des Landes sind lokal beschränkt (Foto: Latinapress)
Datum: 01. März 2021
Uhrzeit: 11:20 Uhr
Ressorts: Kuba, Welt & Reisen
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Während Kuba mit Impfreisen für Urlauber wirbt und Medizinbrigaden ins Ausland entsendet, haben die Kubaner keinen Zugang zu einem effizienten Gesundheitssystem. Wie die Internationale Gesellschaft für Menschenrechte (IGFM) berichtet, ist die Ausstattung mit medizinischem Gerät und die hygienischen Bedingungen in kubanischen Krankenhäusern mangelhaft. Auch bestimmte Medikamente sind Mangelware. Katastrophal sei die Gesundheitsversorgung für politische Gefangenen.

„Seit Jahrzehnten verweigert das kubanische Regime dem Internationalen Komitee vom Roten Kreuz den Zugang zu den Gefängnissen – wir fürchten besonders während der Corona-Pandemie um das Leben der politischen Gefangenen. Die hygienischen Verhältnisse sind dramatisch, die Gesundheitsversorgung ist katastrophal, die Zellen sind überfüllt und oftmals werden politische Gefangenen misshandelt. Wir fordern, dass Kuba eine unabhängige Untersuchung der Zustände in den Gefängnissen ermöglicht“, erklärt Martin Lessenthin, Vorstandssprecher der IGFM.

Der IGFM sind auf Kuba 138 politische Gefangene bekannt. Aktuell sorgt sich die auch auf Kuba durch eine Sektion vertretene Menschenrechtsorganisation besonders um Virgilio Mantilla Arango, Yandier García Labrada, Keilylli de la Mora Valle und Josiel Guía Piloto.

Abstruse und vorgeschobene Anklagen gegen Regimekritiker

Virgilio Mantilla Arango hatte sich schon mehrfach für die Freilassung politischer Gefangener eingesetzt, im Dezember 2020 wurde er selbst verhaftet. Die Anklage und Verurteilung zu sieben Monaten Gefängnis wegen des angeblichen Verbrechens des „Hortens“ bezeichnet die IGFM als absurd und verweist auf die akute Lebensmittelknappheit sowie das System der Lebensmittelkarten auf Kuba, durch die selbst Grundnahrungsmittel stark rationiert werden.

Yandier García Labrada wurde am 7. Oktober 2020 willkürlich inhaftiert, weil er sich über den schlechten Service in einem Lebensmittelgeschäft in seiner Heimatstadt Manatí beschwert hatte. Im Gefängnis wurde er misshandelt – trotz Verletzungen an Rippen, Schulter und Armen wurde er nicht medizinisch versorgt.

Keilylli de la Mora Valle ist Mitglied der Bürgerrechtsunion UNPACU. Sie wurde am 12. April 2020 verhaftet, weil sie angeblich ihre Gesichtsmaske nicht richtig getragen habe. Am 7. Mai 2020 wurde sie in einem Prozess ohne Rechtsbeistand zu anderthalb Jahren Gefängnis wegen „Missachtung, Widerstand, Ungehorsam und Verbreitung einer Epidemie“ verurteilt. Nach Misshandlungen im Gefängnis und zwei Hunger- und Durststreiks war sie am 2. Juli 2020 aufgrund eines angeblichen Selbstmordversuchs in eine psychiatrische Klinik eingewiesen worden.

Josiel Guía Piloto verbüßt eine fünfjährige Haftstrafe, weil er den ehemaligen Präsidenten Fidel Castro am 1. Dezember 2016 kritisiert hatte. Die offizielle Anklage lautete „Verachtung“ und „öffentliche Unruhe“. Das Regime in Kuba verbietet alle Parteien und politischen Gruppierungen, so auch die Partei, deren Präsident Piloto ist. Nachdem er von Gefängniswärtern geschlagen wurde, kollabierte am 11. Juni 2018 seine Lunge und er wurde in ein Krankenhaus eingeliefert.

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2021 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!