Paraguay: Kollaps des Gesundheitssystems – Update

corona

Obwohl das neue Coronavirus bisher "nur" 3.218 Menschen das Leben gekostet hat, weit weniger als bei den Nachbarn in der Region, sind Paraguay die Grundversorgung und die Medikamente ausgegangen (Foto: Tomaz Silva/Agência Brasil)
Datum: 05. März 2021
Uhrzeit: 13:10 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Ohne Impfstoffe oder grundlegende Medikamente zur Bekämpfung des Coronavirus haben die wichtigsten öffentlichen Krankenhäuser Paraguays am Mittwoch (4.) ihre Kapazitäten erreicht und keine Patienten auf den Intensivstationen aufgenommen. In einer Erklärung teilte das Gesundheitsministerium mit, dass alle chirurgischen Eingriffe in öffentlichen Krankenhäusern im ganzen Land auf unbestimmte Zeit ausgesetzt wurden – um Ressourcen zur Bekämpfung der Pandemie bereitzustellen. Obwohl das neue Coronavirus bisher „nur“ 3.218 Menschen das Leben gekostet hat, weit weniger als bei den Nachbarn in der Region, sind Paraguay die Grundversorgung und die Medikamente ausgegangen. „Wir haben keine Röntgengeräte, keine nasogastrischen Schläuche, es gibt keine grundlegenden Medikamente. Wir sind nicht mehr still und sagen der Regierung, dass es jetzt reicht“, so der Pulmologe Carlos Morínigo, Leiter der Abteilung für Atemwegserkrankungen am Nationalen Institut für Atemwegs- und Umweltkrankheiten (Ineram), dem bestausgestatteten Institut in Asunción. Morínigo und etwa zwanzig Ärzte und Krankenschwestern demonstrierten vor dem Krankenhaus und blockierten zeitweise die Straße. Dem medizinischen Personal schlossen sich Angehörige von Patienten der Intensivstation an, die „Wir wollen endlich Versorgung“ und „Genug der Ungerechtigkeit“ riefen.

Laut Morínigo sind Medikamente auf dem lokalen Markt nicht erhältlich, ein Mangel an Vorräten kommt hinzu. Tatsache ist, dass die Bevölkerung „in einer entspannten Situation lebt, Fußball und Volleyball unter Freunden spielt, ohne soziale Distanzierung und ohne das sanitäre Protokoll zu respektieren“. Der Direktor von Ineram, Felipe González, stellt nach eigenen Worten „seinen Posten zur Verfügung“, weil es „keine Medikamente gibt und die Infizierten weiterhin in total überfüllte Krankenhäuser kommen“.

Währenddessen postete Präsident Mario Abdo Benítez ein Video auf seinem Facebook-Account, in dem er erklärte, dass das Land gute Ergebnisse bei der Eindämmung und Behandlung von COVID-19 erzielt hat. Vor zwei Wochen lieferte der russische Investitionsfonds 4.000 Dosen des Impfstoffs „Sputnik V“ nach Paraguay. Laut Gesundheitsminister Julio Mazzoleni wird der Rest des Impfstoffs in den nächsten Wochen eintreffen, abhängig von der Verfügbarkeit des russischen Labors. Gleichzeitig wartet das Nachbarland von Argentinien, Brasilien und Bolivien auf die Ankunft von drei Millionen Impfstoffen über das COVAX-System, das von den Vereinten Nationen und mehreren internationalen Organisationen geschaffen wurde um eine gerechte Immunisierung für COVID-19 zu gewährleisten.

Paraguay, mit einer Bevölkerung von rund 7,6 Millionen Menschen, hat bisher 161.530 Fälle des neuen Coronavirus registriert.

Update

Paraguays Gesundheitsminister Julio Mazzoleni hat seinen Rücktritt eingereicht. In den letzten Stunden wurde seine Entlassung aufgrund des Zusammenbruchs des Gesundheitssystems gefordert.

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2021 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!