Corona zwingt Brasiliens reichsten Bundesstaat in die Knie – Update

corona

Lockdown in zahlreichen Bundesstaaten (Fotos: Marcelo Camargo/Agência Brasil- Claudinei Troiano/TV Fronteira)
Datum: 12. März 2021
Uhrzeit: 03:38 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Mehr als dreißig Menschen haben in São Paulo bereits ihr Leben in Warteschlangen für Intensivbetten verloren – insgesamt warten über zweitausend Patienten auf ihren Platz im Gesundheitssystem. Angehörige der Gesundheitsberufe warnen vor einer Profiländerung: Immer mehr junge Menschen werden ins Krankenhaus eingeliefert. „Wir trocknen Eis in der Hitze“, so definiert der Arzt Márcio Bittencourt die Situation des Krankenhaussystems im reichsten Bundesstaat des südamerikanischen Landes.

Nach seinen Worten hat es São Paulo mit großer Anstrengung geschafft, in der ersten Welle über Wasser zu bleiben. Die zweite Welle macht die Ärzte hilflos, die den Tod von immer mehr Patienten in der Warteschlange auf der Intensivstation beklagen. Márcio warnt davor, dass immer mehr junge Menschen ohne Komorbiditäten an Covid-19 erkranken und sterben. „Die Geschichte wiederholt sich – und das im Ernst. Es ist nur noch frustrierend. Zu keinem Zeitpunkt sind wir aus der Pandemie herausgekommen“.

Update

Mit 521 Todesfällen in den letzten vierundzwanzig Stunden hat São Paulo einen neunen trautigen Rekord verzeichnet (insgesamt 63.500). Die durchschnittliche Belegungsrate auf den Intensivstationen liegt bei über neunzig Prozent. In der Stadt São Paulo und mehreren Verwaltungabezirken wurden zahlreiche neue „Grabschubladen“ errichtet.

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2021 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!