Empörung in Chile: T-Shirts verherrlichen „Todesflüge“ der Pinochet-Diktatur

general-grausam

Auf den nun zum Kauf angebotenen T-Shirts sind Sätze wie "Pinochet hat nichts falsch gemacht" oder "Lassen wir die Kommunisten das Drehflügelflugzeug wieder fürchten" gedruckt (Foto: Uki Goñi)
Datum: 31. März 2021
Uhrzeit: 17:18 Uhr
Leserecho: 1 Kommentar
Autor: Redaktion
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

In sozialen Netzwerken in Chile wird vor der Kommerzialisierung von T-Shirts auf der Ebay-Plattform gewarnt. Die Kleidungsstücke verherrlichen demnach eines der schrecklichsten Verbrechen in der Geschichte des südamerikanischen Landes und heben das grausamste Verbrechen des chilenischen Diktators Augusto Pinochet während seiner Militärdiktatur hervor: die sogenannten „Todesflüge“. Die „Vuelos de la Muerte“ waren eine Form der Ermordung bzw. des spurlosen „Verschwindenlassens“ von politischen Gefangenen, die während des sogenannten schmutzigen Krieges der Argentinischen Militärdiktatur (1976–1983) praktiziert wurde.

Der Fall wurde in den letzten Stunden von dem argentinischen Journalisten und Historiker Uki Goñi bekannt gemacht, der auch verschiedene Fotos der auf dem Verkaufs- und Kaufportal veröffentlichten Produkte anhängte. Für etwa zwanzig US-Dollar und in einigen Fällen mit kostenlosem Versand in die ganze Welt können die Kleidungsstücke aus den USA bei Ebay unter dem Suchbegriff „Pinochet Helicopter“ oder „Pinochet Tours“ gekauft werden. Die Verkäufer werden als Unterstützer des Diktators bezeichnet, der sich dieser Vernichtungsmethode bediente.

„Die Flüge des Todes“ waren eine systematische Vernichtungsmethode, die in den 1970er Jahren in Chile, Argentinien und Uruguay angewendet wurde und darin bestand, politische Gefangene aus einem Flugzeug oder Hubschrauber der Streitkräfte ins Meer zu werfen – um sie zu ermorden und alle diesbezüglichen Beweise zu beseitigen. In Argentinien gibt es Aufzeichnungen darüber, dass dies seit 1976 während der Militärdiktatur von Jorge Rafael Videla geschah. In Chile wurde die grausame Praxis seit Beginn der Militärdiktatur von Pinochet im Jahr 1973 gefördert und diese Tatsachen im Jahr 2018 durch das Zeugnis eines pensionierten Militärs akkreditiert, der Zeuge des Einsatzes von Hubschraubern des Armeemodells „Puma“ war. Nach den Worte von Juan Guillermo Orellana Bustamante, einem pensionierten Unteroffizier der Armee, „wurden die Menschen mit verbundenen Augen an Hand und Fuß gefesselt“. Außerdem wurden die Häftlinge „mit einem Stück Eisen an den Füßen“ beschwert, damit ihre Körper schneller auf den Meeresgrund sanken.

Auf den nun zum Kauf angebotenen T-Shirts sind Sätze wie „Pinochet hat nichts falsch gemacht“ oder „Lassen wir die Kommunisten das Drehflügelflugzeug wieder fürchten“ gedruckt. Eine schnelle Suche durch das Verkaufs- und Einkaufsportal reicht aus, um ungefähr fünfzehn Produkte dieses Typs und andere Produkte im Zusammenhang mit weißem Supremacismus zu entdecken. Die meisten dieser Artikel stammen aus den USA.

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2021 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.
  1. 1
    C.H. Sievers

    Es scheint auf diesem Planeten, leider, eine ganz besonders widerwärtige Art von ganz bestimmten, mit jeder Art von Menschenverachtung agierenden, geschäftemachenden Subjekten zu geben.
    Was für destruktive, demoralisierende Perspektiven!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!