Uni Rostock spendet Beatmungsgeräte für Kuba

uni

Tun ein gutes Werk: Prof. Peter Langer, Leiter des Instituts für Chemie (v.l), Sabrina Nagel, Leiterin vom Medizinproduktelager, Endro Fürstenberg, Medizintechniker, und Dr. Holger Feist, Wissenschaftlicher Mitarbeiter (Foto: med.uni-rostock)
Datum: 07. April 2021
Uhrzeit: 15:51 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Sieben Beatmungsgeräte und drei Sauerstoffmessgeräte spendet die Universitätsmedizin Rostock an ein Krankenhaus auf Kuba. Wegen der anhaltenden Coronapandemie werden dort medizinische Geräte dringend benötigt. Das weiß Prof. Dr. Peter Langer, Leiter des Instituts für Chemie der Universität Rostock. Seit 60 Jahren pflegt sein Institut einen engen Kontakt mit der Universität Granma in Bayamo, im östlichen Teil von Kuba. Mit seinen Kollegen sammelt er regelmäßig technische Geräte, die dort Mangelware sind, und versendet sie per Schiffsfracht über den Atlantik zu dem karibischen Inselstaat. Die dortige Hochschule verteilt die Geräte dann an das örtliche Krankenhaus. Einen ganzen Container will er voll bekommen und ist deshalb umso dankbarer, dass die Unimedizin hier einen großartigen Beitrag leistet. „Der Bedarf an Beatmungstechnik in der aktuellen Pandemie ist extrem groß. Unsere Freunde und Kollegen in Kuba benötigen gerade jetzt besonders viel Unterstützung, um den schwerkranken Menschen helfen zu können.“

Christian Petersen, Kaufmännischer Vorstand der Unimedizin unterstützt diese Aktion, so dass die Ausrüstung auch über ihre Nutzungsdauer an der Unimedizin Rostock hinweg noch eine sinnvolle Verwendung in der Patientenversorgung finden: „Wir achten auf die Langlebigkeit unserer Ausstattung und gehen nachhaltig mit den uns anvertrauten Ressourcen um“, sagt er. „Die Universitätsmedizin Rostock stellt sich als innovativer Gesundheitsversorgung für die Zukunft auf. Daher ist es eine Win-Win-Situation, dass Geräte, die bei uns nicht mehr benötigt werden, noch anderweitig für die Versorgung von Menschen genutzt werden können.“

Die Universität Granma ist Partneruniversität der Hochschule in Rostock. Seit vielen Jahren gibt es einen Austausch an Masterstudenten und Doktoranden zwischen den Universitäten, um in Kuba den Fachbereich der Chemie auf- und auszubauen. Über die Jahre ist dabei ein enger und freundschaftlicher Kontakt gewachsen. Bereits einige Male hat der Chemieprofessor Transporte über den Atlantik organisiert und sogar schon eine ganze Bibliothek mit wissenschaftlichen Zeitungen und etliche Laborgeräte dorthin verschifft. „In dem jetzigen Schiffscontainer werden außerdem Computer und Inkubatoren verstaut“, ergänzt Langer. So schnell wie möglich will er den Container dann auf die große Reise schicken.

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2021 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!