Norwegens „Statkraft“ baut 102-MW-Windparkprojekt in Chile

wind

Europas größter Erzeuger erneuerbarer Energie (Foto: Latinapress)
Datum: 13. April 2021
Uhrzeit: 06:56 Uhr
Ressorts: Chile, Natur & Umwelt
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Der norwegische Stromerzeuger „Statkraft“ wird im südamerikanischen Land Chile drei Onshore-Windparks mit einer Gesamtleistung von 102 Megawatt (MW) errichten. Dies teilte das Unternehmen am Montag (12.) mit. Insgesamt wird das Windkraftprojekt „Torsa“ voraussichtlich mehr als 300 Gigawattstunden (GWh) erneuerbarer Energie pro Jahr produzieren, sobald es bis Dezember 2022 voll funktionsfähig ist. Dies reicht aus, um 100.000 durchschnittliche chilenische Haushalte zu versorgen.

Die Windparks befinden sich in der Region O’Higgins, 124 Kilometer südlich der Hauptstadt Santiago und werden dazu beitragen, Chiles steigende Nachfrage nach erneuerbarer Energie zu befriedigen. Der Bau der 19 Turbinen durch den Hersteller „Nordex“ wird in der zweiten Hälfte des Jahres 2021 beginnen. Europas größter Erzeuger erneuerbarer Energie besitzt derzeit Wasserkraftwerke mit einer Leistung von 209 MW und einer Jahresproduktion von 747 GWh.

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2021 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!