Auswirkungen von COVID-19 in Paraguay: Alarmierende Größenordnung

corona

Laut Angaben der Generaldirektion für Gesundheitsüberwachung (DGVS) haben die Auswirkungen von COVID-19 in Paraguay im Vergleich zur regionalen und globalen Ebene alarmierende Ausmaße erreicht (Foto: Sumaia Villela-Agência Brasil)
Datum: 06. Mai 2021
Uhrzeit: 14:38 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Laut Angaben der Generaldirektion für Gesundheitsüberwachung (DGVS) haben die Auswirkungen von COVID-19 in Paraguay im Vergleich zur regionalen und globalen Ebene alarmierende Ausmaße erreicht. Demnach ist Paraguay derzeit das Land mit der zweithöchsten Zahl an täglichen Todesfällen pro Million Einwohner in der Region. Im globalen Maßstab ist die Situation in der Region unter Berücksichtigung dieses Indikators schlechter als in Indien, das aufgrund seiner großen Bevölkerung und hohen Sterblichkeitsrate internationale Bekanntheit erlangt hat. Das Nachbarland von Argentinien, Brasilien und Bolivien hat eine Gesamtbevölkerung von rund sieben Millionen.

In diesem Zusammenhang weist die Behörde darauf hin, dass bisher Uruguay mit einem Tagesdurchschnitt von 18,55 Todesfällen pro Million den höchsten Wert für die Region gemeldet hat und seit Mitte April einen Abwärtstrend aufweist, ebenso wie Brasilien. Im Gegensatz dazu weist Paraguay einen steigenden Trend auf. Unter Berücksichtigung der empirischen Daten ist zu erwarten, dass die Zahl der Todesfälle in Paraguay weiter zunehmen wird. Die Hochrechnungen zeigen, dass die kritischsten Monate noch kommen werden. Der COVID-19-Wochenbericht belegt, dass am Ende der epidemiologischen Woche 17 die durchschnittliche Anzahl der Todesfälle pro Million Einwohner 13,37 betrug. Dieses Ausmaß ist viermal höher als das, was zum schlimmsten Zeitpunkt der ersten Welle in Woche 41 des Jahres 2020 gemeldet wurde.

Auf der anderen Seite zeigt die Zahl der Krankenhausaufenthalte auf der Intensivstation (ICU) ein Rekordhoch von 563 Patienten an einem Tag. Die allgemeinen Krankenhauseinweisungen belegen einen Aufschwung seit Anfang Februar und einen abrupten Tempowechsel seit Mitte April, mit einem neuen Maximum von 2.525 Patienten an einem einzigen Tag. Was die Inzidenz der COVID-19-Fälle betrifft, so ist Asuncion (1.248,5) der Ort mit den meisten neuen Fällen in den letzten zwei Wochen pro hunderttausend Einwohner, gefolgt von Central (640,8), Cordillera (452,4), Pdte. Hayes (427,4), Itapúa (420), Misiones (414,5), Guairá (400,7), Alto Paraguay (381,8), Ñeembucú (366,2), Paraguarí (329,8), Concepción (253,2), Caaguazú (240,6), Caazapá (219,2), Boquerón (217,4), Alto Paraná (212,8), San Pedro (179,6), Canindeyú (129,1) und Amambay (118,5).

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2021 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!