Lateinamerika: Armutsquote in Peru steigt stark

betteln

Peru hatte eine Verringerung der Armutsraten registriert, die hauptsächlich das Landesinnere außerhalb der Hauptstadt Lima betrifft (Foto: AlexProimos)
Datum: 15. Mai 2021
Uhrzeit: 12:20 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Die Armut in Peru ist im vergangenen Jahr um fast zehn Prozentpunkte auf 30,1 Prozent gestiegen. Dies gab die Regierung des südamerikanischen Landes am Freitag (15.) bekannt und wies darauf hin, dass der starke Rückgang der Arbeitsplätze aufgrund der Lähmung der Wirtschaft und Einschränkungen zur Beendigung der Coronavirus-Pandemie zurückzuführen war. Das Nationale Institut für Statistik und Informatik (INEI) teilte mit, dass das durchschnittliche monatliche Realeinkommen pro Einwohner des Landes im vergangenen Jahr um 20,8 Prozent auf 227 US-Dollar gesunken ist, während die durchschnittlichen Realausgaben um sechzehn Prozent gesunken sind.

Die Wirtschaft des zweitgrößten Kupferproduzenten der Welt schrumpfte im Jahr 2020 um 11,12 Prozent. Dies war die schlechteste Leistung seit etwas mehr als drei Jahrzehnten, da die Produktionstätigkeit im vergangenen Jahr mehrere Monate lang eingeschränkt war. Im Andenland sind 65.316 Personen an Covid-19 gestorben und 1,87 Millionen sind/waren mit dem Virus infiziert. Das Gesundheitssystem befindet sich in der Krise und ein langsames Impfprogramm im Vergleich zu seinen reicheren Nachbarn in Lateinamerika kennzeichnen die schlimmsten Momente der Pandemie.

Peru hatte eine Verringerung der Armutsraten registriert, die hauptsächlich das Landesinnere außerhalb der Hauptstadt Lima betrifft. In ländlichen Gebieten erreicht die Armut laut INEI bis zu 45,7 Prozent der Bevölkerung. Im Jahr 2001 betrug die Armut im südamerikanischen Land mit rund 33 Millionen Einwohnern 54,8 Prozent. In Peru gelten diejenigen, die weniger als den Wert eines Grundnahrungsmittelkorbs und anderer Dienstleistungen wie Gesundheit und Bildung zur Verfügung haben, als arm (98 US-Dollar pro Person und Monat). In der Zwischenzeit stieg die extreme Armut der Bevölkerung, die nicht einmal Zugang zu einem Grundnahrungsmittelkorb hat, von 2,9 Prozent im Jahr 2019 auf 5,1 Prozent im vergangenen Jahr.

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2021 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!