WHO öffnet Tür für transgene Stechmücken

dengue

Begasung von Brutstätten der Dengue-Fliege (Foto: Archiv)
Datum: 19. Mai 2021
Uhrzeit: 20:04 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Die gentechnische Veränderung von Stechmücken zur Bekämpfung von Krankheiten wie Malaria, Dengue oder Zika in Lateinamerika, sorgt immer noch für Debatten in der wissenschaftlichen Gemeinschaft. Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) hat am Mittwoch (19.) die Tür für den Einsatz von transgenen Mücken geöffnet – vorausgesetzt, er ist geregelt. Ein neuer Handlungsleitfaden der Organisation auf diesem Gebiet erkennt an, dass transgene Mücken „ein wertvolles neues Werkzeug zur Bekämpfung dieser Krankheiten sein können“ und eine enorme Wirkung in vielen Ländern, insbesondere in Entwicklungsländern, haben.

Der neue Leitfaden setzt Standards für diese Forschung und skizziert bewährte Praktiken, damit die Entwicklung solcher modifizierten Insekten ethisch und sicher durchgeführt wird. Die aktuellen Studien deuten darauf hin, dass die Entwicklung transgener Mücken dazu beitragen kann, die wachsende Resistenz dieser Insektenart in ihrer unveränderten Version gegen Insektizide zu bekämpfen oder besser zu kontrollieren.

Malaria, eine der Krankheiten die mit diesem neuen Werkzeug bekämpft werden sollen, verursacht jedes Jahr weltweit 400.000 Todesfälle. „In den letzten zwei Jahrzehnten haben wir mit den bestehenden Methoden großartige Ergebnisse erzielt und mehr als sieben Millionen Todesfälle und 1,5 Milliarden Krankheitsfälle verhindert, aber gentechnisch veränderte Moskitos sind eines der neuen Werkzeuge, die uns helfen können den Fortschritt zu beschleunigen“, so der Direktor des WHO-Malaria-Programms, der Spanier Pedro Alonso.

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2021 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!