Haiti – Dominikanische Republik: Chronik eines Grenzzauns

grenze

An der Grenze zwischen Haiti und der Dominikanischen Republik (Foto: AlexProimos)
Datum: 31. Mai 2021
Uhrzeit: 15:14 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

In der haitianischen Stadt Los Algodones, direkt an der Grenze zwischen Haiti und der Dominikanischen Republik, markiert der 75. Grenzpunkt die Trennung zwischen den beiden Ländern. „La Pirámide“ (Pyramide), wie sie genannt wird, soll das Territorium jeder Nation abgrenzen, aber für die Bewohner ist der Betonmonolith eher ein dekoratives Element als eine Abschreckung. Die dort lebenden Haitianer wechseln zu jeder Stunde und ohne die geringste Scheu von einer Seite der theoretischen Grenzlinie zur anderen. Die Gewohnheit hat die Vorstellung aus ihren Köpfen getilgt, dass der Hinterhof ihrer Nachbarschaft ein anderes Land ist und so ist es für sie unvorstellbar, dass ihre dominikanischen Nachbarn einen Zaun bauen, der ihren Zugang zum Wald, in dem die Kinder spielen, einschränkt.

„Haitianer und Dominikaner sind Nachbarn und einer lebt vom anderen, deshalb will ich den Zaun nicht. An dieser Grenze haben Dominikaner und Haitianer ein gutes Verhältnis. Sie kommen hierher, um Dinge zu holen und wir kommen dorthin“, sagt der Lehrer Delonés Devilnor, der an der Schule in Los Algodones unterrichtet und der nicht zu verstehen scheint, warum der dominikanische Präsident Luis Abinader auf etwa 200 der 380 Kilometer, die die Trennlinie zwischen den beiden Ländern bilden, einen Grenzzaun errichten will. Abinader kündigte am 27. Februar an: „In der zweiten Hälfte des Jahres 2021 werden wir beginnen, an der Trennlinie zwischen den beiden Ländern zu bauen: Dominikanische Republik und Haiti. Die neuen Sicherheitsmaßnahmen, die physische und technologische Mittel kombinieren, umfassen einen doppelten Zaun in den konfliktträchtigsten Abschnitten und einen einfachen im Rest, zusätzlich zu Bewegungssensoren, Gesichtserkennungskameras, Radaren und Infrarotstrahlensystemen“. Das Staatsoberhaupt fügte hinzu: „Mit all dem und innerhalb von zwei Jahren wollen wir den ernsten Problemen der illegalen Einwanderung, des Drogenhandels und des Transits gestohlener Fahrzeuge, unter denen wir seit Jahren leiden, ein Ende setzen und den Schutz unserer territorialen Integrität erreichen, den wir seit unserer Unabhängigkeit anstreben“.

Abinaders Plan ist nicht neu, da er einer Idee Kontinuität verleiht, die der frühere Präsident Danilo Medina verwirklichte. Er ließ etwa 23 Kilometer Zaun, verteilt zwischen den Grenzpunkten von Jimaní und Elías Piña, installieren. Sein Interesse richtet sich, neben Sicherheits- und Einwanderungsfaktoren, darauf, einen Teil der Gelder einzufangen, die heute der informelle Handel an der Grenze einbringt. Laut “Estudio Económico Mercado Fronterizo Dominico-Haitiano 2014-2018” belief sich dieser im Jahr 2017 auf 429,6 Millionen US-Dollar. Die Zahlen sind schockierend. Vom gesamten Schmuggel waren 331,5 Millionen US-Dollar Exporte nach Haiti, während Handelsware für 98,1 Millionen US-Dollar aus haitianischem Gebiet importiert wurden. Die dominikanische Strategie versucht, diesem illegalen Handel, einschließlich des Menschenhandels, Einhalt zu gebieten. Der Durchgang jeglicher Waren soll auf regulierte Grenzpunkte und nicht auf informelle Routen konzentriert werden. Diese erlauben es zu diesem Zeitpunkt, die Einwanderungs- und Zollkontrollen auf beiden Seiten der Grenze zu umgehen.

Abinaders Vorschlag wurde im Saal der Nationalversammlung und in politischen Kreisen, die die Grenze als ein nationales Sicherheitsproblem sehen, mit stehenden Ovationen begrüßt. Für diejenigen, die dort leben, ergibt sich jedoch ein anderes Bild.

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2021 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Für diese News wurde noch kein Kommentar abgegeben!

Ich erkläre mich damit einverstanden, dass meine eingegebenen Daten und meine IP-Adresse nur zum Zweck der Spamvermeidung durch das Programm Akismet in den USA überprüft und gespeichert werden. Weitere Informationen zu Akismet und Widerrufsmöglichkeiten.