„EllaLink“: Digitale Datenautobahn verbindet Südamerika mit Europa

kabel

Das 6.000 Kilometer lange Unterseekabel sorgt für einen schnelleren Datenaustausch beider Kontinente (Grafik: bella-programme)
Datum: 02. Juni 2021
Uhrzeit: 13:08 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Zum Start der Digitalen Versammlung (Digital Assembly) haben die Europäische Kommission und die portugiesische EU-Ratspräsidentschaft am Dienstag (1.) das transatlantische Kabel „EllaLink“ eingeweiht, das den europäischen und den südamerikanischen Kontinent verbindet. Das 6.000 Kilometer lange Unterseekabel sorgt für einen schnelleren Datenaustausch beider Kontinente. Die derzeitige Latenzzeit wird um die Hälfte reduziert und unter 60 Millisekunden gebracht. „EllaLink“ ist die digitale Datenautobahn, die Fortaleza in Brasilien mit Sines in Portugal verbindet. Das optische Seekabel ermöglicht die erste direkte Datenverbindung mit hoher Kapazität zwischen den beiden Kontinenten. Es verläuft bis zu 4.500 Meter unter Wasser und wurde von der EU im Rahmen des BELLA-Programms kofinanziert. Es wird wird dazu beitragen, die europäische und lateinamerikanische Zusammenarbeit in Forschung und Bildung für die nächsten 25 Jahre zu verändern. BELLA wird 65 Millionen Nutzer in mehr als 12.000 Einrichtungen in Europa und Lateinamerika erreichen.

Das BELLA-Programm

Das BELLA-Programm bietet Möglichkeiten für den wissenschaftlichen, akademischen und kulturellen Austausch und erleichtert die gemeinsame Nutzung von Hochleistungsrechnern und Erdbeobachtungsdaten. Um das EllaLink-Kabel zu verwirklichen, wurde eine öffentlich-private Partnerschaft von Interessengruppen auf beiden Seiten des Atlantiks gegründet. Die EU kofinanziert das BELLA-Programm und hat bisher 26,5 Mio. Euro bereitgestellt. Eine Kofinanzierung erfolgt auch durch lateinamerikanische Nationale Forschungs- und Bildungsnetzwerke (NRENs) und die brasilianische Regierung.

Das BELLA-Konsortium besteht aus 11 europäischen und lateinamerikanischen Forschungs- und Bildungsnetzwerken aus Brasilien, Chile, Kolumbien, Ecuador, Frankreich, Deutschland, Italien, Portugal und Spanien, zusammen mit den regionalen Netzwerken RedCLARA, dem lateinamerikanischen Forschungs- und Bildungsnetzwerk, und GÉANT, dem paneuropäischen Forschungs- und Bildungsnetzwerk.

Hintergrund

Die Idee einer digitalen Datenautobahn wurde erstmals auf dem 7. hochrangigen EU-Brasilien-Gipfel im Februar 2014 vorgestellt und auf dem Gipfeltreffen zwischen der EU und der Gemeinschaft lateinamerikanischer und karibischer Staaten (CELAC) bekräftigt, wo die Staatsoberhäupter beschlossen, die Lücke zu schließen und politische Unterstützung für die digitale Verbindung der beiden Regionen zu leisten.

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2021 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!