Brasilien plant die Bestellung weiterer Gripen-Jäger

gripen

Brasiliens Luftwaffenchef Carlos de Almeida Baptista Júnior hat in einem Interview eine baldige Verdoppelung der bisher bestellten sechsunddreißig topmodernen schwedischen Kampfjets "Gripen" (Foto: FAB)
Datum: 12. Juni 2021
Uhrzeit: 12:28 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Sprachkurs Portugiesisch (Brasilianisch)

Brasiliens Luftwaffenchef Carlos de Almeida Baptista Júnior hat in einem Interview eine baldige Verdoppelung der bisher bestellten sechsunddreißig topmodernen schwedischen Kampfjets „Gripen“ und eine Halbierung der ursprüngklichen Bestellung von achtundzwanzig Transportflugzeugen KC-390 angekündigt. Damit würde das Land seine Vormachtstellung in der Luft in Südamerika quasi einbetonieren. „Bei einem Land von der Größe Brasiliens kann man unmöglich nur von sechsunddreißig Kampfjets sprechen“, so Baptista Júnior.

Seit mehreren Jahren analysieren die brasilianischen Luftstreitkräfte „Força Aérea Brasileira“ (FAB) bereits die ideale Anzahl von Flugzeugen, die ihre Flotte bilden sollten. Ergebnis der ersten Studie des F-X2-Programms war die Auswahl des schwedischen Mehrzweckkampfflugzeugs „Saab JAS 39 Gripen“, wo einhundertacht „Greife“ (schwedisch für Gripen) vorgeschlagen wurden. Der derzeitige Kommandant der Luftwaffe, Brigadegeneral Carlos de Almeida Baptista Júnior, geht jedoch davon aus, dass in der gegenwärtigen Realität zwischen sechzig und siebzig Kampfjets ( Typenkürzel in Brasilien F-39E/F) angeschafft und betrieben werden.

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2021 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!