Brasilien nähert sich einer halben Million Todesfälle durch COVID-19 – Update

impfen

Nach offiziellen Angaben haben in Brasilien bisher achtundzwanzig Prozent der Bevölkerung die beiden Dosen des Impfstoffs erhalten, während nur etwas mehr als elf Prozent der Bevölkerung die volle Dosis verabreicht bekommen hat (Foto: Marcelo Camargo/Agência Brasil
Datum: 19. Juni 2021
Uhrzeit: 01:00 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Sprachkurs Portugiesisch (Brasilianisch)

Das südamerikanische Land Brasilien nähert sich einer halben Million Todesfälle durch COVID-19. Die von Präsident Jair Messias Bolsonaro lange Zeit als „kleine Grippe“ bezeichnete Seuche hat mit Stand Freitag (18.) 20:00 Uhr Ortszeit mindestens 498.499 Menschen das Leben gekostet. Fast 100.000 neue Infektionen wurden in den letzten vierundzwanzig Stunden gemeldet, insgesamt 17.802.176. „Es gab noch nie eine so hohe Zahl von Todesopfern in Brasilien und es scheint, dass die Leute mit dieser Realität spielen“, so der Direktor des renommierten Butantan-Instituts, Dimas Covas. Der Forscher beklagte, dass die „negationistische Bewegung“ stärker geworden sei, angetrieben von Präsident Jair Messias Bolsonaro. Bezüglich des Vorschlags von Bolsonaro, die Verwendung von Masken für diejenigen zu beenden, die bereits geimpft oder mit dem Virus infiziert sind/waren, erinnerte Covas daran, dass die Übertragungsrate nach wie vor hoch ist und warnte, „dass jetzt nicht die Zeit ist, unsere Wachsamkeit zu verringern“. „Die Pandemie beschleunigt sich in Brasilien und ganz Südamerika und deshalb müssen wir in dieser Zeit die Restriktionsmaßnahmen, den Gebrauch von Masken und die soziale Distanzierung, noch verstärken“.

Nach offiziellen Angaben haben in Brasilien bisher achtundzwanzig Prozent der Bevölkerung die beiden Dosen des Impfstoffs erhalten, während nur etwas mehr als elf Prozent der Bevölkerung die volle Dosis verabreicht bekommen hat (Gesamtbevölkerung 212 Millionen). Der Leiter des Butantan-Instituts ist zuversichtlich, dass sich der Impfprozess im nächsten Monat beschleunigen wird, da die brasilianische Regierung zwischen Juli und September einhundertachtzig Millionen Dosen Impfstoffe erwartet, darunter neue Chargen von „Coronavac“. Insgesamt wird Butantan einhundert Millionen Dosen an die Bundesregierung und weitere dreißig Millionen an die Regierung von São Paulo liefern. Von dort aus wird das Institut „frei sein“, andere Länder zu bedienen, wie Argentinien, Uruguay, Paraguay und Bolivien, mit denen bereits Kontakte aufgenommen wurden. Zusätzlich zu „Coronavac“ entwickelt das Institut „Butanvac“, den ersten Impfstoff gegen Covid-19, der zu einhundert Prozent in Brasilien produziert wird und dessen Versuche am Menschen noch in diesem Monat beginnen sollen.

Update, 19. Juni

Brasilien hat die Messlatte von 500.000 Todesfällen durch COVID-19 überschritten und steuert unaufhaltsam auf eine dritte Krankheitswelle zu. Tausende Menschen gingen in mehreren brasilianischen Bundeshauptstädten auf die Straße, um gegen Präsident Jair Messias Bolsonaro wegen seines Umgangs mit der Pandemie im Land zu protestieren. Schon früh versammelten sich viele an diesem Samstag in Rio de Janeiro, Brasilia und Recife, neben anderen 15 Städten und skandierten mit Slogans wie „Raus Bolsonaro“, „Raus Völkermörder“, „Regierung des Hungers und der Arbeitslosigkeit“, „Impfstoff jetzt“ und „Impfstoff im Arm und Essen auf dem Teller“. Um 18:00 Uhr Ortszeit hatten die Behörden 81.574 neue Infektionen gemeldet (17.883.750), ebenfalls 2.179 Todesfälle (500.800).

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2021 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!