Brasilien: Ausländische Investitionen sinken um zweiundsechzig Prozent

dollar

Im Januar berichtete die brasilianische Zentralbank "Banco Central do Brasil", dass sich die Direktinvestitionen im Land (DDI) im vergangenen Jahr auf 34,1 Milliarden US-Dollar beliefen (Foto: Archiv)
Datum: 21. Juni 2021
Uhrzeit: 11:52 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Sprachkurs Portugiesisch (Brasilianisch)

Ausländische Direktinvestitionen (FDI) in Brasilien sind im Jahr 2020 um zweiundsechzig Prozent gesunken. Das zeigen Daten des „Global Investment Trends Monitor“, der am Montag (21.) von der Konferenz der Vereinten Nationen für Handel und Entwicklung (UNCTAD) veröffentlicht wurde. Im vergangenen Jahr beliefen sich die ausländischen Investitionen in Brasilien auf fünfundzwanzig Milliarden US-Dollar – der niedrigste Stand seit zwei Jahrzehnten – „ausgelaugt“ durch das Verschwinden von Investitionen in die Öl- und Erdgasförderung, die Energieversorgung und Finanzdienstleistungen, so der Bericht. Im Jahr 2019 lag das Investitionsvolumen noch bei fünfundsechzig Milliarden US-Dollar.

Mit dem Rückgang fiel Brasilien auch in der Rangliste der Länder mit den meisten ausländischen Direktinvestitionen: von Platz sechs im Jahr 2019 ging es auf Platz elf. Obwohl die Bewegung im größten Land Südamerikas stärker zu spüren war, war sie global: Weltweit sank der Fluss ausländischer Direktinvestitionen im Jahr 2020 um fünfunddreißig Prozent auf eine Billion US-Dollar – von 1,5 Billionen US-Dollar im Vorjahr und damit auf das Niveau von 2005. „Die Covid-Krise verursachte einen dramatischen Rückgang der FDI“, so „UNCTAD“. Dem Bericht zufolge verringerten die weltweit beschlossenen Schließungen zur Bekämpfung der Pandemie die Geschwindigkeit bestehender Investitionsprojekte und die Aussicht auf eine Rezession veranlasste multinationale Unternehmen, neue Projekte zu überprüfen.

Die Auswirkungen der Pandemie auf die Auslandsinvestitionen konzentrierten sich jedoch hauptsächlich auf die erste Hälfte des vergangenen Jahres. „Der Rückgang war eher auf die entwickelten Volkswirtschaften gerichtet, wo die FDI um achtundfünfzig Prozent sanken“, so „UNCTAD“. In den sich entwickelnden Volkswirtschaften war der Rückgang mit acht Prozent moderater, „vor allem aufgrund der widerstandsfähigen Ströme in Asien“. Infolgedessen sind die sich entwickelnden Volkswirtschaften nun das Ziel von zwei Dritteln der globalen Auslandsinvestitionen – 2019 entfiel knapp die Hälfte auf sie.

In der Gruppe der sich entwickelnden Volkswirtschaften war das Ergebnis jedoch recht uneinheitlich, wobei Brasilien im Vergleich zu den anderen Ländern eine sehr negative Entwicklung aufwies – sogar im Vergleich zu Lateinamerika und der Karibik insgesamt, wo der Fluss im Jahr 2020 um fünfundvierzig Prozent zurückging. Im gleichen Zeitraum sanken die Ströme in Chile um dreiunddreißig, in Kolumbien um sechsundvierzig und in Argentinien um achtunddreißig Prozent. In Afrika betrug der Rückgang sechzehn Prozent, während in Asien ein Anstieg von vier Prozent zu verzeichnen war.

Unter den entwickelten Volkswirtschaften war der Schock in Europa am größten, wo der Fluss ausländischer Direktinvestitionen um achtzig Prozent zurückging. In Nordamerika betrug der Rückgang zweiundvierzig Prozent – wobei die Vereinigten Staaten weiterhin an der Spitze der Länder stehen, die diese Art von Investitionen erhalten.

Für dieses Jahr wird ein globales Wachstum der Investitionen zwischen zehn und fünfzehn Prozent erwartet – damit liegen die ausländischen Direktinvestitionen immer noch etwa fünfundzwanzig Prozent unter dem Niveau von 2019. Aktuelle Schätzungen deuten auf einen neuen Höchststand im Jahr 2022 hin, der die Investitionen wieder auf das Niveau von 2019 mit 1,5 Billionen US-Dollar bringen könnte. Die Erholung wird jedoch voraussichtlich ungleichmäßig verlaufen, wobei die entwickelten Volkswirtschaften den Aufschwung ziehen werden. Während die Ströme nach Asien stabil bleiben dürften, weist der Bericht darauf hin, dass eine substanzielle Erholung für Afrika und Lateinamerika auf kurze Sicht unwahrscheinlich ist.

Im Januar berichtete die brasilianische Zentralbank „Banco Central do Brasil“, dass sich die Direktinvestitionen im Land (DDI) im vergangenen Jahr auf 34,1 Milliarden US-Dollar beliefen, ein Rückgang von 50,6 Prozent gegenüber 2019. Es war der niedrigste Zufluss von Direktinvestitionen in die brasilianische Wirtschaft seit 2009 (31,480 Milliarden US-Dollar) und geschah inmitten des Absturzes des Bruttoinlandsprodukts (BIP) und der Spannungen auf den Märkten, verursacht durch die Pandemie des neuen Coronavirus.

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2021 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!