Brasilien verzeichnet Rekordsterbefälle und niedrigste Geburtenzahl

grab

Das größte Land Lateinamerikas hat nach den Vereinigten Staaten die zweithöchste COVID-19-Todesrate der Welt (Foto: EstadoSaoPaulo)
Datum: 09. Juli 2021
Uhrzeit: 08:06 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Sprachkurs Portugiesisch (Brasilianisch)

In den ersten sechs Monaten des laufenden Jahres wurde in Brasilien die höchste Zahl an Todesfällen und die niedrigste Zahl an Geburten seit Beginn der Erhebungen im Jahr 2003 verzeichnet. Dies gab am Donnerstag (8.) der nationale Anwaltsverband „Ordem dos Advogados“ bekannt. Das größte Land Lateinamerikas hat nach den Vereinigten Staaten die zweithöchste COVID-19-Todesrate der Welt, wobei nach Angaben des Gesundheitsministeriums 323.117 der insgesamt 528.540 Todesfälle durch die Krankheit im Zeitraum Januar-Juni dieses Jahres registriert wurden. Eine Umfrage der Nationalen Vereinigung der Standesbeamten (Arpen-Brasil) belegt, dass die Standesämter in Brasilien von Januar bis Juni 956.534 Todesfälle registrierten, siebenundsechzig Prozent über dem historischen Durchschnitt und siebenunddreißig Prozent mehr als in der ersten Hälfte des letzten Jahres.

Die Meldeämter registrierten auch 1.325.394 Lebendgeburten in den ersten sechs Monaten des Jahres, der niedrigste Wert für einen Zeitraum von Januar bis Juni seit Beginn der Datenreihe im Jahr 2003. Das war zehn Prozent niedriger als der historische Durchschnitt, nur 0,09 Prozent niedriger als im letzten Jahr und 8,6 Prozent niedriger als 2019. Die Geburtenrate könnte weiter sinken – zumindest kurzfristig- da Brasilien im April Frauen gebeten hat, eine Schwangerschaft bis zum Ende der Corona-Pandemie zu verzögern und hat bereits vor Wochen davor gewarnt, dass eine Variante, die zuerst in der Stadt Manaus entdeckt wurde, schwangere Frauen mehr als andere Gruppen betrifft.

Inzwischen sind die Missbilligungsquoten des brasilianischen Präsidenten Jair Messias Bolsonaro auf den höchsten Stand seit seiner Machtübernahme vor 2 1/2 Jahren gestiegen. Laut einer Datafolha-Umfrage missbilligen 51 Prozent der Brasilianer Bolsonaro, gegenüber 45 Prozent bei der vorherigen Umfrage im Mai (höchster Stand seit seinem Amtsantritt im Januar 2019). Eine von XP/Ipespe durchgeführte Umfrage ergab, dass 52 Prozent der Befragten sagen, Bolsonaros Regierung mache einen „schlechten/schrecklichen“ Job, gegenüber 50 Prozent im Juni.

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2021 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!