„Fraport“: Beginnender Aufwärtstrend setzt sich fort

fraport

Der Flughafen Frankfurt zählte rund 1,78 Millionen Passagiere (Foto: fraport)
Datum: 14. Juli 2021
Uhrzeit: 09:50 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Der beginnende Aufwärtstrend bei den Fluggastzahlen setzte sich im Juni trotz der nach wie vor deutlichen Auswirkungen der COVID-19-Pandemie weiter fort: Der Flughafen Frankfurt zählte rund 1,78 Millionen Passagiere. Das entspricht einem Zuwachs von fast 200 Prozent gegenüber Juni 2020. Der Vorjahresmonat weist jedoch einen niedrigen Vergleichswert auf, da der Flugverkehr im vergangenen Jahr infolge der steigenden Infektionszahlen stark eingebrochen war. Im Berichtsmonat wirkten sich die sinkenden Inzidenzwerte und aufgehobenen Reisewarnungen erneut positiv auf die Nachfrage aus. Zum ersten Mal seit Beginn der Krise reisten im Juni an zwei Tagen mehr als 80.000 Passagiere über Frankfurt Airport.

Im Vergleich mit Juni 2019 verzeichnete der Flughafen Frankfurt im Berichtsmonat beim Passagieraufkommen erneut einen deutlichen Rückgang um 73,0 Prozent.1 Kumuliert über das erste Halbjahr 2021 lag das Fluggastaufkommen bei rund 6,5 Millionen Passagieren. Das entspricht einem Minus von 46,6 Prozent gegenüber dem Vergleichszeitraum 2020 bzw. von 80,7 Prozent gegenüber 2019. Das Cargo-Volumen stieg hingegen trotz weiterhin fehlender Kapazitäten aus der Beiladefracht in Passagiermaschinen erneut um 30,6 Prozent auf 190.131 Tonnen und erreichte damit den zweithöchsten Wert in einem Juni. Das entspricht einem Plus von 9,0 Prozent gegenüber Juni 2019. Damit untermauert der Flughafen Frankfurt seine Rolle als führendes Frachtdrehkreuz in Europa. Die Zahl der Flugbewegungen legte gegenüber 2020 um gut 114 Prozent auf 20.010 Starts und Landungen zu. Die Summe der Höchststartgewichte wuchs um 78,9 Prozent auf rund 1,36 Millionen Tonnen.

Auch die internationalen Konzern-Flughäfen verzeichneten im Berichtsmonat erneut deutliche Zuwächse von teils mehreren hundert Prozent, allerdings verglichen mit den stark eingebrochenen Passagierzahlen im Juni 2020. Gegenüber Juni 2019 lagen die Fluggastzahlen im internationalen Portfolio weiterhin deutlich zurück. Der Flughafen im slowenischen Ljubljana notierte im Berichtsmonat 27.953 Passagiere. An den brasilianischen Airports in Fortaleza und Porto Alegre stieg das Fluggastaufkommen auf 608.088 Passagiere. Der Flughafen in Lima (Peru) verbuchte im Juni 806.617 Fluggäste.

Das Passagieraufkommen an den 14 griechischen Regionalflughäfen nahm auf rund 1,5 Millionen Fluggäste zu. An den bulgarischen Twin Star-Airports legte das Aufkommen auf 158.306 Passagiere zu. Der Flughafen Antalya in der Türkei verzeichnete ein Plus auf rund 1,7 Millionen Fluggäste. Das Passagieraufkommen am Flughafen St. Petersburg in Russland wuchs auf rund 1,9 Millionen Fluggäste. Der Airport Xi’an in China notierte ein Plus von 31,8 Prozent auf rund 3,5 Millionen Passagiere. Damit zählten der Flughafen Antalya sowie die griechischen Flughäfen im Juni etwa so viele Passagiere wie Frankfurt, der Airport X’ian die doppelte Anzahl an Fluggästen. Dies zeigt die dynamische Entwicklung der Passagierzahlen in Fraports internationalem Flughafenportfolio.

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2021 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!