Dekarbonisierung der Wirtschaft in Lateinamerika schafft Arbeitsplätze

yeah

Wasserstoffbasierte Brennstoffe sollten vor allem in Sektoren wie der Luftfahrt oder industriellen Prozessen eingesetzt werden, die nicht elektrifiziert werden können Foto: GobiernodeChile)
Datum: 16. Juli 2021
Uhrzeit: 07:28 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Die Umsetzung einer Fiskalpolitik zur Dekarbonisierung der Volkswirtschaften Lateinamerikas und der Karibik könnte laut einem neuen Bericht der Interamerikanischen Entwicklungsbank (IDB) bis 2030 bis zu fünfzehn Millionen neue Arbeitsplätze in der Region schaffen. Die Studie der Agentur legt nahe, dass eine auf grünes Wirtschaftswachstum ausgerichtete Politik das Potenzial hat, die Widerstandsfähigkeit gegenüber dem Klimawandel zu erhöhen und neue Beschäftigungsmöglichkeiten zu schaffen. Ebenso hebt der Text hervor wie wichtig es ist, die wirtschaftliche Abhängigkeit von fossilen Brennstoffen durch den Abbau von Subventionen für Unternehmen des Sektors zu verringern, um die wirtschaftliche Wettbewerbsfähigkeit zu erhalten und die Tragfähigkeit der öffentlichen Finanzen zu gewährleisten.

„Die Dekarbonisierung der Volkswirtschaften der Region kann bis 2030 fünfzehn Millionen Nettoarbeitsplätze schaffen und jeder Dollar, der in die Stärkung der Infrastruktur und der Volkswirtschaften investiert wird, kann bis zu vier Dollar an wirtschaftlichen Vorteilen bringen“, heißt es in dem Bericht. Um diese Ziele zu erreichen, müssen die Regionalregierungen neue Produktions- und Konsummuster von Gütern und Dienstleistungen entwickeln, um bis 2050 Netto-Null-Emissionen zu erreichen.

In diesem Sinne schätzt der Bericht, dass die lateinamerikanische Ölproduktion im Jahr 2035 gemäß den Szenarien des Pariser Abkommens unter vier Millionen Barrel pro Tag sinken sollte, was einer Reduzierung des Öls um sechig Prozent gegenüber dem Niveau vor der Pandemie entspricht. Die IDB schätzt auch, dass die Einnahmen der Region um bis zu 224 Millionen US-Dollar pro Jahr steigen könnten, wenn die Energiesubventionen abgeschafft und eine Steuer auf lokale externe Effekte und CO2-Emissionen erhoben wird.

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2021 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!