Endgültige Einigung für Brasiliens Samarco-Staudammkatastrophe – Update

damm

Drei Flüsse und fruchtbarer Boden von zahllosen Gemeinden wurden auf nicht absehbare Zeit vergiftet (Foto: Misereor)
Datum: 20. Juli 2021
Uhrzeit: 13:21 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Sprachkurs Portugiesisch (Brasilianisch)

Der Dammbruch von Bento Rodrigues am 5. November 2015 in einem Stadtteil der Stadt Mariana im Bundesstaat Minas Gerais in Brasilien gilt als die größte Umweltkatastrophe im südamerikanischen Land. Beim Bruch der Dämme eines Absetzbeckens starben neunzehn Menschen, mindestens zweiunddreißig Millionen Kubikmeter Schlamm floss über mehrere Flüsse in Richtung Atlantik. Es wurde genug dicker roter Schlamm freigesetzt, um etwa 12.000 olympische Schwimmbäder zu füllen, ein ganzes Dorf dem Erdboden gleich zumachen und Hunderte Menschen in die Obdachlosigkeit zu versetzen. Die Schlammlawine überschwemmte den Rio Doce, erstickte Tonnen von Fischen und spuckte sie leblos an die Oberfläche. 2016 einigten sich die für den Dammbruch beschuldigten Unternehmen mit der Staatsanwaltschaft auf einen ersten Vergleich, der eine Grundlage für die Schadensbehebung und eine komplizierte Zahlungschronologie schuf. Der Deal ließ allerdings Raum für eine endgültige Vereinbarung mit dem Bergbauunternehmen Samarco Mineração, ein Joint Venture zwischen dem brasilianischen Bergbaukonzern Vale und dem britisch-australischen Rohstoffunternehmen BHP Billiton, die jeweils 50 Prozent der Aktien halten. Nach aktuellen Angaben des Gouverneurs des brasilianischen Bundesstaates, in dem sich die Katastrophe ereignete, könnte der verursachte Schaden einhundert Milliarden Reais erreichen (19,06 Milliarden US-Dollar).

Diese Schätzung ist fast viermal höher als bei einem ersten Deal im Jahr 2016, der eine Grundlage für die Durchführung von Reparationen geschaffen und Klagen im Zusammenhang mit dem Vorfall vorübergehend eingefroren hat. „Die Erwartung ist, dass das Abkommen rund einhundert Milliarden Reais beträgt“, so Romeu Zema, Gouverneur von Minas Gerais.

Update, 27. Juli

Das Londoner Berufungsgericht stimmte am Dienstag der Wiederaufnahme einer Klage gegen den anglo-australischen Bergbauriesen BHP zu und reaktivierte damit eine sieben Milliarden US-Dollar-Klage. Eine Gruppe von 200.000 brasilianischen Klägern hatte darauf gedrängt, die Klage gegen BHP im Vereinigten Königreich wieder aufzunehmen, seit ein Gericht im vergangenen November einen Verfahrensmissbrauch festgestellt hat. Im März bestätigte ein Berufungsrichter die Entscheidung.

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2021 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Für diese News wurde noch kein Kommentar abgegeben!

Ich erkläre mich damit einverstanden, dass meine eingegebenen Daten und meine IP-Adresse nur zum Zweck der Spamvermeidung durch das Programm Akismet in den USA überprüft und gespeichert werden. Weitere Informationen zu Akismet und Widerrufsmöglichkeiten.