Kuba: Methodisten appellieren für Gewaltverzicht und Redefreiheit

patria

Die kubanischen Musiker Maykel Osorbo, El Funky, Yotuel, Gente de Zona, Descemer Bueno und weitere sorgen mit "Patria y Vida" für viel Furore und geben der kubanischen Bevölkerung Hoffnung (Foto: igfm)
Datum: 22. Juli 2021
Uhrzeit: 12:59 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Mit einem offiziellen Statement hat die Methodistische Kirche Kubas auf die Proteste der kubanischen Bevölkerung reagiert, das der Internationalen Gesellschaft für Menschenrechte (IGFM) vorliegt. Darin drücken die Kirchenvertreter ihre Sorge im Hinblick auf die aktuellen Geschehnisse in Kuba aus und verurteilen die Gewalt sowie die Repressionen gegen die friedlich für ihre Freiheit Demonstrierenden. In der Erklärung macht Bischof Ricardo Pereira Diaz sich außerdem für Frieden, Redefreiheit und Minderheitenschutz stark. Die IGFM begrüßt „diese deutlichen Worte und das Eintreten für Menschenrechte in Kuba“ und fordert das kubanische Regime auf, alle willkürlich Verhafteten umgehend freizulassen.

Martin Lessenthin, Vorstandssprecher der IGFM: „Von Nächstenliebe spüren die Kubaner aktuell nicht viel. Im Alltag fehlt es ihnen am Allernötigsten, die Regierung schützt sie nicht ausreichend vor der Pandemie und schränkt ihre Menschenrechte in sämtlichen Bereichen ein. Ihr Wunsch nach Freiheit und Demokratie wird blutig niedergeschlagen. Bischof Ricardo Pereira Diaz hat sich auf die Seite des Volkes gestellt und die richtigen Worte gefunden, das ist ein wichtiges Signal an die Menschen und diejenigen, die die staatliche Macht gegen das Volk einsetzen.“

Die Stimme des Volkes muss gehört werden

In dem Statement der Methodistischen Kirche Kubas heißt es unter anderem: „Konfrontation und Gewalt führen nur zu Tod, Trauer und Verunsicherung. Sich zu weigern, auf die Stimme der Menschen zu hören, die friedlich ihre Forderungen stellen, ist gleichbedeutend mit dem Schließen der einzigen Tür zur Verständigung und der Kraft, in Frieden zu leben.“ Wichtig ist den Kirchenvertretern auch die Redefreiheit: „Die Stimme des Volkes muss gehört werden, wenn sie ihre Rechte einfordert. (…) Die Tatsache, dass ein Individuum nicht mit dem politischen System einverstanden ist, macht es nicht zu einem asozialen oder kriminellen Menschen.“ Schließlich bekräftigen sie ihren Friedensappell: „Wir beten und wir fasten, damit unser Volk in Frieden leben kann. Wir arbeiten, damit für die Bedürfnisse unseres Volkes gesorgt wird und damit Blutvergießen um jeden Preis vermieden wird. Wie der Psalmist sagte: Friede sei in deinen Mauern, und Wohlstand in deinen Palästen (Psalm 122:7).“

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2021 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!