Costa Rica: Dauerhaftes Verbot der Exploration und Gewinnung fossiler Brennstoffe

costarica

Wasser ist weiterhin die Hauptquelle innerhalb der costaricanischen Strommatrix mit einem Anteil von 71,95 Prozent (Foto: ICE)
Datum: 05. August 2021
Uhrzeit: 09:39 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Die costaricanischen Gesetzgeber wollen diese Woche einen Gesetzesentwurf diskutieren, der die Exploration und Förderung fossiler Brennstoffe dauerhaft verbieten soll. Damit soll verhindert werden, dass künftige Regierungen Änderungen in diesem Bereich vornehmen, da das Ökotourismusland bis 2050 eine Dekarbonisierung anstrebt. Das zentralamerikanische Land hat im Jahr 2002 damit begonnen, die Exploration fossiler Brennstoffe zu verbieten. Das Verbot sollte ursprünglich 2014 auslaufen, wurde dann aber bis Mitte dieses Jahrhunderts verlängert. Der neue Gesetzentwurf, der von der Regierung von Präsident Carlos Alvarado unterstützt wird, würde noch weiter gehen und ein dauerhaftes Verbot vorsehen.

„Unser Anliegen ist es, die Versuchung zu beseitigen, dass irgendeine gegenwärtige oder zukünftige Regierung denken könnte, die Rückkehr zu den fossilen Brennstoffen des letzten Jahrhunderts sei eine gute Idee für unser Land“, so Christiana Figueres, eine ehemalige UN-Klimachefin und frühere Regierungsvertreterin Costa Ricas, die sich für den Gesetzentwurf eingesetzt hat. Nur wenige andere Länder haben Schritte unternommen, um die Exploration und Förderung fossiler Brennstoffe zu verbieten, darunter Frankreich, das dies bis 2040 vollständig erreichen will und Belize, das die Exploration und Bohrung in allen seinen Hoheitsgewässern verbietet.

Costa Ricas reiche biologische Vielfalt zieht internationale Touristen in seine Regenwälder und Öko-Resorts und das Land gilt als weltweites Vorbild für Initiativen zum Klimawandel. Offiziellen Angaben zufolge hat die „Schweiz Zentralamerikas“ nie nach fossilen Brennstoffen gesucht oder diese gefördert und bezieht neunundneunzig Prozent seines Stroms aus erneuerbaren Quellen, hauptsächlich aus Wasserkraft. Das zentralamerikanische Land mit fünf Millionen Einwohnern will bis 2050 seine Kohlenstoffemissionen auf Null reduzieren.

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2021 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!