Mysteriöse „Cueva de los Tayo“ in Ecuador

loch

La Cueva de los Tayos. (Foto: Miguel Garzón)
Datum: 21. August 2021
Uhrzeit: 09:51 Uhr
Ressorts: Ecuador, Panorama
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Unergründliche Geheimnisse sind in der „Cueva de los Tayos“ in Ecuador verborgen. In Wahrheit handelt es sich um eine Kluft oder einen sehr tiefen Hohlraum in der Erde, der mit sehr präzisen Linien in den Fels geschnitten zu sein scheint. Das Alter der Formation wird auf zweihundert Millionen Jahre geschätzt. Dieser Ort liegt inmitten des Regenwaldes in der Provinz Morona Santiago, vierhundertsechzig Straßenkilometer von Quito entfernt und nach einer zusätzlichen ausgedehnten Wanderung durch den Urwald in der unregelmäßigen Bergregion namens Cordillera del Cóndor. Die Reise zur Höhle dauert drei Tage. Der Eingang besteht aus einem dreiundsechzig Meter tiefen und zwei Meter breiten Abstieg. Im Inneren der Höhle befindet sich ein Raum von 7,8 Meter Breite, fünfzehn bis fünfunddreißig Meter Höhe und achtundsechzig Meter Länge. Im Inneren des Gewölbes befinden sich mehrere Tunnel mit einer Gesamtlänge von fast achtzehn Kilometern, so eine Studie der Nationalen Sektion Ecuador des Panamerikanischen Instituts für Geografie und Geschichte aus dem Jahr 2017. Die Höhle des Tayos ist die Wiege mehrerer Verschwörungstheorien, die behaupten, dass Wesen aus anderen Welten die Stätte bewohnt haben.

Der Abgrund ist nach den Tayos benannt, einem rätselhaften braunen, ölig aussehenden Nachtvogel, der in tiefen Höhlen im Dschungel und in den tropischen Gebieten von Ecuador, Kolumbien, Venezuela, Peru und Bolivien lebt. In anderen Ländern werden sie Guácharos genannt und gelten als Boten von außerirdischen Wesen. Ihr Schrei ist charakteristisch und die Shuaras-Indianer assoziieren ihn mit den Warnschreien bei der Anwesenheit von Besuchern. Auch in anderen Ländern werden sie so genannt, denn bei der Ausbreitung des präkolumbianischen Eingeborenenreichs wurde durch die Übernahme des Quechua auch die Vorsilbe „huach“ eingeführt, die sich auf den Vorgang des Schreiens bezieht.

Der italienische Salesianerpater und Dokumentarfilmer Carlos Crespi Croci sammelte Hunderte von Stücken und Metallplatten aus der Höhle und stellte sie in einem Museum seiner Kongregation in Cuenca, einer Stadt im Süden Ecuadors, aus. Seit dem Tod von Crespi ist der Verbleib der Stücke unbekannt. Laut der spanischen Tageszeitung „El País“ gibt es nur einige Schnappschüsse, die den Priester mit den Gegenständen zeigen, als Beweis dafür, dass Crespi im Besitz dieser Gegenstände war. Einer der Mythen, die sich um die Werke von Pater Crespi ranken, besagt, dass der Vatikan sie versteckt hat und sie verschwunden sind. 1926 drehte Pater Crespi den ersten ethnografischen Dokumentarfilm Ecuadors: „Die unbesiegbaren Shuaras des oberen Amazonas“, der von der UNESCO finanziert wurde und in dem ein Teil der archäologischen Funde geschildert wird. Unter den gefundenen Stücken befinden sich Metallplatten mit Gravuren, die an die 2.900 Jahre v. Chr. in Westasien verbreitete sumerische Mythologie erinnern und von der Geschichte der Menschheit und ihrer Beziehung zu den Wesen des Himmels, den Bewohnern des Meereslandes oder der Unterwelt erzählen. Diese Platten wurden als eine Metallbibliothek angesehen, die der Archäologe Juan Moricz Mitte der 1960er Jahre in den Höhlen fand. Eine 1978 von Pater Pedro Porras durchgeführte Untersuchung ergab, dass die Höhle bereits um 1.000 v. Chr. bewohnt war.

Im Jahr 1976 organisierte der schottische Ingenieur Stan Hall eine Expedition zur Tayos-Höhle, an der ein Dutzend Institutionen, Teile der ecuadorianischen Streitkräfte, die für die Sicherheit der Forscher sorgten, und Neil Armstrong, amerikanischer Astronaut und erster Mensch auf dem Mond, teilnahmen. Ziel der Expedition war es, die Hypothesen von Erich von Däniken, dem Autor des Buches „Gold der Götter“, das eine angebliche unterirdische Zivilisation dokumentiert, zu überprüfen. Das Buch ist von Moricz‘ Erkenntnissen inspiriert. Einem Bericht zufolge soll Armstrong gesagt haben: „Ich war der erste, der dort oben war… und ich wollte der erste sein, der hier unten war“. Er soll auch Gegenstände aus der Höhle mitgenommen haben. In Erklärungen gegenüber der Zeitung „El Universo“ aus Guayaquil versicherte Juan Móricz am Freitag, den 6. August 1976: „Ich habe in der östlichen Region, Provinz Morona Santiago und innerhalb der Grenzen der Republik Ecuador, wertvolle Objekte von kulturellem und historischem Wert für die Menschheit entdeckt, die aus Metallplatten bestehen, die den historischen Zusammenhang einer ganzen verlorenen Zivilisation enthalten“. Zu dem, was in den Tiefen der Höhle gefunden wurde, fügte Móricz rätselhaft hinzu: „Sie können mich für verrückt erklären, aber es gibt höhere Wesen unter der Erde“.

Zu den auffälligsten Objekten gehören die Goldplatten mit Gravuren, die die Legende von der goldenen Bibliothek begründen, die ein Mythos geblieben wäre, hätte sich nicht ein Mann namens Petronio Jaramillo 1996 an Stan Hall gewandt und ihm erzählt, er habe die Bibliothek 1946 besucht. Unerwartet wurde Jaramillo 1998, wenige Tage vor Beginn der Suche, in der Nähe seines Hauses ermordet. Obwohl die Höhle erst durch die Expedition, an der Armstrong teilnahm, bekannt wurde, geht aus einem Bericht des ecuadorianischen Verteidigungsministeriums hervor, dass die sichtbaren Besonderheiten der Höhle seit 1915 bekannt waren. Eine der Besonderheiten der Höhle sind die Blöcke, aus denen ihre Wände und Decken bestehen, die mehr als dreihundert Meter unter der Erde gebaut wurden. Die Geheimnisse der „Cueva de los Tayos“ wurden mit den Nazca-Linien verglichen. Angesichts der ungelösten Fragen schlagen einige Forscher vor, dass weitere wissenschaftliche Expeditionen die Geheimnisse der Tayos lüften könnten.

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2021 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!