Lateinamerika: Brasilien stellt Pfizer-BioNTech-Impfstoff her

pfizer

Bislang haben "Pfizer" und "BioNTech" über 1,3 Milliarden Dosen ihres COVID19-Impfstoffs an mehr als 120 Länder oder Regionen weltweit ausgeliefert (Foto: BioNTech_Group)
Datum: 27. August 2021
Uhrzeit: 06:59 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

„Pfizer“ und „BioNTech“ haben am Donnerstag (26.) die Unterzeichnung einer Absichtserklärung mit dem brasilianischen biopharmazeutischen Unternehmen „Eurofarma Laboratórios SA“ bekannt gegeben. Dabei geht es um die Herstellung und Auslieferung von COMIRNATY® (COVID-19-Impfstoff, mRNA) (BNT162b2) in Lateinamerika. „Eurofarma“ wird die Produktions- und Lieferaktivitäten innerhalb des globalen Produktions- und Liefernetzwerks von „Pfizer“ und „BioNTech“ für den COVID-19-Impfstoff übernehmen. Das globale Netzwerk der Unternehmen umfasst damit nun vier Kontinente sowie mehr als zwanzig Produktionsstätten. Um die Aufnahme von Eurofarma in das Produktionsnetzwerk zu ermöglichen, werden die Aktivitäten für den technischen Transfer, die Standortentwicklung sowie die Installation der Geräte sofort beginnen. Im Rahmen der Vereinbarung wird Eurofarma den Impfstoff von Werken in den Vereinigten Staaten beziehen und mit der Herstellung der lieferfertigen Dosen im Jahr 2022 beginnen. Bei voller Betriebsleistung wird die jährliche Produktionskapazität mehr als 100 Millionen Dosen betragen. Alle Dosen werden ausschließlich in Lateinamerika verteilt.

„Jedem Menschen sollte der Zugang zu lebensrettenden COVID-19-Impfstoffen gewährleistet sein – unabhängig von der finanziellen Situation, Herkunft, Religion oder dem Land, in dem er lebt“, sagte Albert Bourla, Chairman und CEO von Pfizer. „Unsere neue Partnerschaft mit Eurofarma erweitert unser globales Produktions- und Liefernetzwerk um eine weitere Region und hilft uns, weiterhin einen fairen und gerechten Zugang zu unserem COVID-19-Impfstoff zu gewährleisten. Wir werden auch weiterhin Möglichkeiten wie diese prüfen und umsetzen, um sicherzustellen, dass unser Impfstoff alle Menschen, die ihn benötigen, erreicht.”

„Wir haben die Produktionskapazitäten unserer eigenen Werke kontinuierlich erhöht und Dutzende von Produktionspartnern in unser globales Netzwerk aufgenommen. Gemeinsam mit Pfizer haben wir bereits mehr als 1,3 Milliarden Dosen ausgeliefert, und wir planen, bis Ende des Jahres insgesamt 3 Milliarden Dosen auszuliefern. Die heutige Partnerschaft ist ein wichtiger Schritt, um den Zugang zu Impfstoffen in Lateinamerika und darüber hinaus durch ein wachsendes Produktionsnetzwerk zu erweitern“, sagte Prof. Ugur Sahin, CEO und Mitbegründer von BioNTech. „Wir werden weiterhin Menschen auf der ganzen Welt die Möglichkeit geben, unseren Impfstoff herzustellen und bereitzustellen, während wir die Qualität des Herstellungsprozesses und der Dosen gewährleisten.“

„In einer so schwierigen Zeit wie dieser erfüllt es uns mit Stolz und Hoffnung, diese Neuigkeiten bekannt geben zu können. Eurofarma gibt es seit fast fünfzig Jahren und der Abschluss dieser Kollaboration zur COVID-19-Impfstoffproduktion ist ein weiterer Meilenstein in unserer Unternehmensgeschichte. Wir stellen unsere besten Ressourcen in Bezug auf industrielle Kapazität, Technologie und Qualität für dieses Projekt zur Verfügung, damit wir unseren Auftrag mit Bravour erfüllen und zur Versorgung des lateinamerikanischen Marktes beitragen können”, sagte Maurízio Billi, President, Eurofarma.

Pfizer und BioNTech wählen die Auftragshersteller nach einem strengen Verfahren aus, das auf mehreren Faktoren basiert: Qualität, Compliance, Sicherheitsbilanz, technische Voraussetzungen, Verfügbarkeit von Kapazitäten, hochqualifizierte Arbeitskräfte, Projektmanagementfähigkeiten, frühere Arbeitsbeziehungen und die Bereitschaft, in einem schnelllebigen Programm flexibel zu arbeiten.

Bislang haben „Pfizer“ und „BioNTech“ über 1,3 Milliarden Dosen ihres COVID19-Impfstoffs an mehr als 120 Länder oder Regionen weltweit ausgeliefert. Die beiden Unternehmen sind fest entschlossen, einen gerechten und erschwinglichen Zugang zu COVID-19-Impfstoffen für alle Menschen weltweit zu ermöglichen. Sie arbeiten aktiv mit Regierungen und globalen Partnern zusammen, um in den Jahren 2021 und 2022 insgesamt zwei Milliarden Dosen bzw. eine Milliarde Impfstoffdosen pro Jahr für Länder mit niedrigem und mittlerem Einkommen bereitzustellen. Dies beinhaltet direkte Liefervereinbarungen mit einzelnen Länderregierungen und auch eine Vereinbarung mit der US-Regierung für die Lieferung von 500 Millionen Dosen ihres COVID-19-Impfstoffs zu einem gemeinnützigen Preis. Diese wird die US-Regierung an die Mitgliedsstaaten der Afrikanischen Union sowie an 92 Länder mit niedrigem und niedrigem mittleren Einkommen gemäß der Definition der Gavi’s COVAX Advance Market Commitment (AMC) spenden. Des Weiteren haben die beiden Unternehmen eine Liefervereinbarung mit der COVAX-Initiative über 40 Millionen Impfstoffdosen für das Jahr 2021 geschlossen.

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2021 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!