Brombeere bedroht die Galapagos-Inseln

beere

Brombeeren wurden in den späten 1960er Jahren auf Isla Santa Cruz eingeführt (Foto: Parque Nacional Galápagos)
Datum: 31. August 2021
Uhrzeit: 09:19 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Brombeeren wurden in den späten 1960er Jahren auf der Isla Santa Cruz eingeführt. Nachdem sie jedoch von Händlern und Reisenden von Insel zu Insel gebracht wurden, hat sich die Art in allen Vegetationsformen von Grasland bis zu Wäldern ausgebreitet und dichte, bis zu vier Meter hohe Dickichte gebildet. Forscher warnen, dass ihr aggressives Wachstum die einheimischen Pflanzen verdrängt hat, insbesondere den Wald, der von der auf den Galapagos-Inseln endemischen „Scalesia“ dominiert wird. Aufgrund zahlreicher Umweltbedrohungen ist die „Scalesia“ auf weniger als ein Prozent ihres ursprünglichen Bestandes zurückgegangen. Invasive Arten entwickeln sich außerhalb ihres natürlichen Verbreitungsgebiets in fremden Lebensräumen und verändern den Reichtum und die Vielfalt der Ökosysteme. Wenn sie transportiert und eingeführt werden und sich in neuen Gebieten etablieren und ausbreiten können, werden sie als invasive gebietsfremde Arten bezeichnet. Invasive Arten sind schädlich, d. h. sie führen zu erheblichen Veränderungen in der Zusammensetzung, der Struktur oder den Abläufen von Ökosystemen und gefährden die lokale biologische Vielfalt. Im ökologischen Bereich ist die wichtigste Auswirkung der biologischen Invasion der Verlust der Artenvielfalt. Die Einführung gebietsfremder Arten wird die Artenvielfalt verändern und sogar einige einheimische Arten aussterben lassen, was zu einer Homogenisierung der Landschaft führt.

Die Brombeere verursacht auch ernste wirtschaftliche Probleme für die Landwirte, weil sie ihre Ernten vernichtet. Aufgrund der großen Anzahl von Samen ist es schwierig, sie durch Jäten zu bekämpfen. In einigen Gebieten waren die Bauern gezwungen, ihre Anbauflächen aufzugeben. Der derzeitige Plan sieht vor, dass die Landwirte die Freisetzung und Vermehrung der biologischen Schädlinge auf ihrem Land überwachen. Auf den Galapagos-Inseln würde die Ausrottung von Brombeeren auf einem Hektar Land zwischen eintausend und eintausendfünfhundert US-Dollar kosten und eine Woche Arbeit erfordern. Da die Landwirte auf der Insel nicht über diese Mittel verfügen, vermeiden sie es, Zeitarbeitskräfte für diese Arbeit einzustellen. Also wurde eine einfache Lösung gesucht: Gestrüppschneider bereitstellen und den Einsatz von Herbiziden vermeiden. Angesichts der Fortpflanzungsmerkmale dieser Art und der Tatsache, dass sie große Gebiete der Inseln San Cristobal und Santa Cruz befallen hat, würde eine physikalische oder chemische Behandlung dazu beitragen, die Ausbreitung der Art zu verhindern. Durch die Einführung solcher Kontrollen werden weniger finanzielle Mittel verschwendet und es wird weniger Zeit für unwirksame Behandlungen aufgewendet.

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2021 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!