Ecuador will neues Galapagos-Meeresreservat schaffen

walhai

Der vorgeschlagene Plan kommt zu einem Zeitpunkt, an dem sich das Übereinkommen der Vereinten Nationen über die biologische Vielfalt auf ein Gipfeltreffen zum Schutz der Natur im Oktober vorbereitet (Foto: Galapagos-Nationalpark)
Datum: 08. September 2021
Uhrzeit: 08:40 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Die ecuadorianische Regierung erwägt die Einrichtung eines neuen Meeresschutzgebiets in der Nähe der Galapagos-Inseln und will damit wandernde Schildkröten-, Wal- und Haiarten schützen, die durch die industrielle Fischerei und den Klimawandel bedroht sind. Eine riesige chinesische Fischereiflotte, die in der Nähe der Galapagos-Inseln operiert, erregte im vergangenen Jahr weltweites Aufsehen, weil man sich Sorgen über die möglichen Auswirkungen auf die Meeresfauna und -flora auf den abgelegenen Inseln machte, die den britischen Wissenschaftler Charles Darwin zu seiner Evolutionstheorie inspirierten. Ecuador hat kaum Möglichkeiten, chinesische Flotten am Fischen am Rande seiner Gewässer zu hindern, kann aber die Aktivitäten seiner eigenen kommerziellen Fischereiindustrie einschränken, erklärte Umweltminister Gustavo Manrique. „Dieser Plan, sollte er umgesetzt werden, hätte soziale, wirtschaftliche und ökologische Auswirkungen“, so Manrique in einem Interview. Er räumte ein, dass die Idee auf den Widerstand von Industrieverbänden stößt. „Was die Umwelt betrifft, so steht es außer Frage, dass eine größere Fläche mehr Schutz bietet. Es sind andere Punkte, die zur Diskussion stehen“.

Der Vorschlag würde die Größe des bestehenden 133.000 Quadratkilometer großen Reservats, eines der größten der Welt, verdreifachen und dazu beitragen die Wahrscheinlichkeit zu verringern, dass sich wandernde Arten in den Netzen der ecuadorianischen Fischereiflotte verfangen. Dies würde dazu beitragen, eine Vielzahl von Meerestieren zu schützen, darunter fünf gefährdete Arten, die zwischen den Galapagos-Inseln und der zu Costa Rica gehörenden Insel Cocos im Pazifischen Ozean wandern. Der vorgeschlagene Plan kommt zu einem Zeitpunkt, an dem sich das Übereinkommen der Vereinten Nationen über die biologische Vielfalt auf ein Gipfeltreffen zum Schutz der Natur im Oktober vorbereitet, bei dem auch Vorschläge wie die Unterschutzstellung von mindestens einem Drittel der Erde innerhalb eines Jahrzehnts diskutiert werden sollen.

Der Klimawandel droht auch die Reproduktionsraten von Meerestieren zu verringern und ihre Wanderungsmuster zu verändern, heißt es in einem Dokument, in dem der Vorschlag zur Vergrößerung des Schutzgebiets erläutert wird. Die industrielle Fischereiflotte Ecuadors bezieht fast ein Drittel ihrer Fänge aus den Gewässern um die Galapagosinseln. Und die Fischerei liefert fast ein Drittel der ecuadorianischen Nicht-Öl-Exporte, die sich nach Angaben der Zentralbank im Jahr 2020 auf mehr als 1,5 Milliarden Dollar belaufen werden. „Wir sind uns einig, dass Galapagos ein Schatz der Menschheit ist, der gepflegt werden muss, aber wir teilen nicht die technischen Grundlagen des neuen Schutzgebiets“, betonte Bruno Leone von der Nationalen Fischereikammer Ecuadors.

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2021 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!