Brasilien kündigt bilaterale Schifffahrtsabkommen mit Argentinien und Uruguay

bolsi

Der brasilianische Präsident Jair Messias Bolsonaro hat beschlossen, die beiden bilateralen Seeverkehrsabkommen mit Argentinien und Uruguay zu kündigen (Foto: Marcelo Camargo / Agência Brasil)
Datum: 09. September 2021
Uhrzeit: 11:57 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Sprachkurs Portugiesisch (Brasilianisch)

Der brasilianische Präsident Jair Messias Bolsonaro hat beschlossen, die beiden bilateralen Seeverkehrsabkommen mit Argentinien und Uruguay zu kündigen. Das Präsidialdekret, das im Amtsblatt veröffentlicht wurde, „macht die Entscheidung der Föderativen Republik Brasilien öffentlich, die Gültigkeit des am 12. Juni 1975 in Rivera unterzeichneten Seeverkehrsabkommens zwischen der Föderativen Republik Brasilien und der Östlichen Republik Uruguay sowie des am 15. August 1985 in Buenos Aires unterzeichneten Seeverkehrsabkommens zwischen der Föderativen Republik Brasilien und der Argentinischen Republik nicht zu verlängern.“ Das Abkommen mit Argentinien läuft im Februar 2022 aus, das mit Uruguay am 7. Oktober 2021.

Bolsonaros Entscheidung wurde Berichten zufolge kritisiert, weil sie Brasiliens Schifffahrtsgeschäft gefährdet. Obwohl Bolsonaro seine Absicht geäußert hatte die Abkommen nicht zu verlängern, hatten die brasilianischen Kaufleute auf einen Übergang zur uneingeschränkten Öffnung für internationale Schifffahrtsdienste gehofft. Die argentinischen Schifffahrtsunternehmen warten nun ab, wie sich die Dinge entwickeln, um die vollen Auswirkungen der einseitigen Entscheidung, die am 5. Februar 2022 in vollem Umfang in Kraft treten wird, zu beurteilen. Laut einer am Mittwoch (8.) veröffentlichten Erklärung der brasilianischen Regierung wurde die Entscheidung bereits am 9. Dezember 2020 getroffen und den uruguayischen und argentinischen Behörden am 9. Februar 2021 bzw. am 3. Februar 2021 übermittelt.

Der am 12. Juni 1975 in Rivera unterzeichnete Vertrag mit Uruguay sieht vor, dass Fracht zwischen den beiden Ländern ausschließlich mit Schiffen unter uruguayischer und brasilianischer Flagge befördert und zu gleichen Teilen auf Schiffe beider Nationalitäten aufgeteilt werden sollte. Allerdings wurde in dem Dokument auch festgelegt, dass Ladungen nur dann mit Schiffen unter einer dritten Flagge befördert werden dürfen, wenn keine Schiffe einer der beiden Unterzeichnerstaaten zur Verfügung stehen. In der Praxis wird die Entscheidung Bolsonaros keine Auswirkungen auf die Wirtschaft Uruguays haben, da das Land über keine Handelsmarine verfügt, die von dem Abkommen profitieren könnte.

„Uruguay hat die Förderung und Entwicklung seiner Handelsmarine aufgegeben und verfügt nur über einige wenige Flussschiffe, aber das ist in Bezug auf Brasilien nicht das Beunruhigendste. Was unsere Behörden besonders beunruhigen sollte, sind die hohen Kosten für den Betrieb des Hafens von Montevideo. Diese haben dazu geführt, dass Ladung aus dem Osten des Landes auf dem Landweg zum Hafen von Rio Grande in Brasilien transportiert wird, um dort auf Überseeschiffe verladen zu werden“, erklärte ein Experte. Die Entscheidung Brasiliens zielte darauf ab, den Beitritt des Landes zur Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (OECD) zu beschleunigen.

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2021 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Für diese News wurde noch kein Kommentar abgegeben!

Ich erkläre mich damit einverstanden, dass meine eingegebenen Daten und meine IP-Adresse nur zum Zweck der Spamvermeidung durch das Programm Akismet in den USA überprüft und gespeichert werden. Weitere Informationen zu Akismet und Widerrufsmöglichkeiten.