Beispiellos in Brasilien: Hunde treten als Kläger auf

hunde

Der Fall begann im August letzten Jahres, als die Nichtregierungsorganisation "Sou Amigo" in Cascavel (im Westen Paranás) die Hunde Rambo und Spike einsammelte (Foto: Twitter)
Datum: 16. September 2021
Uhrzeit: 09:12 Uhr
Ressorts: Brasilien, Panorama
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Sprachkurs Portugiesisch (Brasilianisch)

In Brasilien haben zwei Hunde, die Opfer von Misshandlungen wurden, das Recht erhalten, als Kläger in einem Prozess gegen ihre ehemaligen Besitzer aufzutreten. Die Entscheidung des Gerichts von Paraná (TJ-PR) ist beispiellos für das größte Land in Südamerika. Der Fall begann im August letzten Jahres, als die Nichtregierungsorganisation „Sou Amigo“ (Ich bin ein Freund) in Cascavel im Westen Paranás die Hunde Rambo und Spike einsammelte, nachdem sie neunundzwanzig Tage lang allein gelassen worden waren. Ihre Betreuer waren auf Reisen gegangen und überließen die Tiere einfach ihrem Schicksal. Die Anwältin von „Sou Amigo“, Evelyne Paludo, beschloss die Eigentümer der Tiere zu verklagen – allerdings mit einem Unterschied: Rambo und Spike wurden als Verfasser des Antrags auf Gerechtigkeit in den Prozess einbezogen.

„Die Rechte der Tiere wurden verletzt und da nach unserem Rechtssystem nur der Eigentümer/Besitzer des Rechts seine Entschädigung gerichtlich einfordern kann, sind die Einforderer des Rechts die Tiere“, so Evelyne. Das Gericht in Cascavel hatte die Klage in erster Instanz abgewiesen, weil es davon ausging, dass Hunde nicht in der Lage sind an einem Prozess teilzunehmen. Der Fall ging dann an den Gerichtshof von Paraná, der das anders sah. Die Richter des 7. Zivilgerichts des TJ waren sich einig und erkannten das Recht von Hunden, Katzen und anderen Tieren an, Autoren eines Prozesses zu sein, um ihre Rechte zu verteidigen.

Von dort aus wird der Prozess nun zum Gericht in Cascavel zurückkehren und Rambo und Spike als „Parteien“ einbeziehen und eine Entschädigung für moralische Schäden fordern. Wenn sie den Prozess gewinnen, sollte das Geld, das sie erhalten, ausschließlich für sie verwendet und vor Gericht nachgewiesen werden. Die beiden Hunde sind wohlauf und leben in einer Pflegestelle. „Jetzt haben wir die Möglichkeit, dass die Angreifer auch für das dem Tier zugefügte Leid bestraft werden“, fügte Evelyne hinzu.

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2021 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!