Oberster Gerichtshof Brasiliens setzt Prozess um indigene Landrechte aus

indi

Die indigene Bevölkerung protestierte gegen die Entscheidung vor den Toren des Gerichts und bekräftigte ihre Ablehnung des "Vorläufigen Gemeinschaftsrahmens" (Foto: Marcelo Camargo-Agência Brasil)
Datum: 16. September 2021
Uhrzeit: 11:47 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Sprachkurs Portugiesisch (Brasilianisch)

Der Oberste Gerichtshof Brasiliens hat am Mittwoch (15.) das Verfahren zum „Vorläufigen Rahmen“ ausgesetzt. Diese Maßnahme sieht vor, dass indigene Völker nachweisen müssen, dass sie bestimmte Gebiete vor der Unterzeichnung der Verfassung von 1988 besetzt hatten, damit der Staat sie offiziell als indigenes Land betrachten kann. Der Richter des Obersten Gerichtshofs, Alexandre de Moraes, hat eine Aussetzung des Prozesses und damit der Entscheidung des Gerichts über den Gesetzentwurf beantragt, gegen den indigene Brasilianer ihr angestammtes Recht auf das Land geltend machen. Moraes verteidigte den Antrag indem er betonte, dass eine Entscheidung in einer so „komplexen“ Angelegenheit eine weitere Analyse erfordere und die Aussetzung dem Prozess mehr Zeit geben wird. Die Vizepräsidentin des Obersten Gerichtshofs, Rosa Weber, gab die Unterbrechung der Debatte bekannt.

Der Oberste Gerichtshof hat am 26. August das Verfahren zur Demarkierung indigener Ländereien aufgenommen und es gibt keine offiziellen Informationen darüber, wann das Verfahren wieder aufgenommen wird. Die indigene Bevölkerung protestierte gegen die Entscheidung vor den Toren des Gerichts und bekräftigte ihre Ablehnung des „Vorläufigen Gemeinschaftsrahmens“, wie sie es bereits seit Wochen bei Massendemonstrationen in verschiedenen Teilen des Landes getan hat. Die These, die von der Regierung von Jair Messias Bolsonaro unterstützt wird, wurde von verschiedenen internationalen Organisationen wie „Amnesty International“ kritisiert. „Die Zukunft der indigenen Völker und Ländereien wurde verschoben, aber wir werden weiterhin gegen den ‚Vorläufigen Rahmen‘ protestieren“, teilte „Amnesty International Brasilien“ auf ihrem Twitter-Profil nach der Ankündigung mit.

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2021 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!