Europäisches Parlament: Menschenrechtsverletzungen der Diktatur auf Kuba

diktatur

Die kubanische Diktatur hat die Straßen der Insel militarisiert, um eine Zunahme der Proteste zu verhindern (Foto: Twitter)
Datum: 17. September 2021
Uhrzeit: 06:48 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Das Europäische Parlament hat am Donnerstag (16.) drei Entschließungen zur Menschenrechtslage in Kenia, den Vereinigten Arabischen Emiraten und auf Kuba angenommen. Dabei wurde mehrfach gefordert, dass die kubanische Diktatur aufhören muss, die Stimmen der Opposition im Land zu unterdrücken. Das Parlament verurteilt aufs Schärfste die extreme Gewalt und Unterdrückung von Demonstranten, Menschenrechtsverteidigern, unabhängigen Journalisten, Künstlern, Dissidenten und politischen Oppositionsführern durch das kubanische Regime nach den groß angelegten Protesten vom 11. Juli dieses Jahres. Bei diesen Demonstrationen gingen Tausende Kubaner in über vierzig Städten auf die Straße, um friedlich gegen den chronischen Mangel an Medikamenten und anderen lebenswichtigen Gütern, den allgemeinen Missbrauch der COVID-19-Pandemie und die systematischen Einschränkungen der Menschenrechte im Land zu protestieren.

Die Abgeordneten fordern die kubanischen Behörden auf, die Repression einzustellen, alle politischen Gefangenen freizulassen und ein ordnungsgemäßes Verfahren zu gewährleisten. Sie bedauern auch die Tatsache, dass die kubanischen Behörden die Welle der jüngsten Inhaftierungen genutzt haben, um „die legitimen und friedlichen demokratischen Forderungen ihrer Bevölkerung zu kriminalisieren“. Die Entschließung erinnert schließlich daran, dass das vom Europäischen Parlament am 5. Juli 2017 gebilligte Abkommen über den politischen Dialog und die Zusammenarbeit zwischen der EU und Kuba (PDCA) eine Menschenrechtsklausel enthält, die eine Aussetzung des Abkommens bei schwerwiegenden Verstößen ermöglicht. Die Abgeordneten fordern die EU auf, angesichts der Verstöße der kubanischen Regierung eine sofortige Sitzung des Gemischten Ausschusses einzuberufen, der mit der Überwachung des Abkommens beauftragt ist.

Die Entschließung wurde mit 426 Ja-Stimmen bei 146 Nein-Stimmen bei 115 Enthaltungen angenommen.

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2021 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!