Brasilien: Erhöhung der Finanzgeschäftssteuer

bolso

Die Regierung des brasilianischen Präsidenten Jair Bolsonaro hat am Freitag (17.) eine Steuer auf Finanztransaktionen erhöht (Foto: Archiv)
Datum: 18. September 2021
Uhrzeit: 08:53 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Sprachkurs Portugiesisch (Brasilianisch)

Die Regierung des brasilianischen Präsidenten Jair Bolsonaro hat am Freitag (17.) eine Steuer auf Finanztransaktionen erhöht, um Familien mit geringem Einkommen besser unterstützen zu können. Die Erhöhung der Steuer auf Finanztransaktionen, die von natürlichen und juristischen Personen erhoben wird, beträgt im Durchschnitt fast einen Prozentpunkt, so dass sich die Steuer auf durchschnittlich drei Prozent pro Jahr beläuft und ist im Prinzip nur bis zum 31. Dezember in Kraft. Das Wirtschaftsministerium erklärte, dass der zusätzlich eingenommene Betrag eine Erhöhung der Zuschüsse für ein Sozialprogramm ermöglichen wird, das rund vierzehn Millionen Familien mit niedrigem Einkommen unterstützt, die derzeit rund 190 Reais (38 US-Dollar) pro Monat erhalten.

Laut Bruno Funchal, Sondersekretär für Haushalt im Wirtschaftsministerium, sollen diese Subventionen im November und Dezember auf 300 Reais (60 US-Dollar) angehoben werden, bis die Regierung ein neues Sozialprogramm mit ähnlichen Werten freigibt und offiziell einführt. Diesem Ziel steht jedoch eine Reihe von Hindernissen entgegen, da sich die Regierung in einer schwierigen Haushaltslage befindet und in ihren Haushalten nicht genügend Spielraum für eine Aufstockung der Sozialhilfe hat. Das Programm, das die derzeitige „Bolsa Familia“ (Auxilio Brasil) ab 2022 durch höhere Beträge ersetzen soll, hängt nämlich davon ab, dass der Kongress den Aufschub der Begleichung von Justizschulden, die die Exekutive bei Dritten hat und die 0,5 Prozent des Bruttoinlandsprodukts (BIP) ausmachen, um ein Jahrzehnt genehmigt.

Dieser Vorschlag stößt auf politischen Widerstand, vor allem weil 2022 in Brasilien Präsidentschaftswahlen stattfinden, bei denen Bolsonaro sein Mandat erneuern will. Die Erhöhung der Steuer auf Finanztransaktionen hingegen wurde von den Märkten und Unternehmen schlecht aufgenommen, die sie als Rückschritt in der von der Regierung versprochenen liberalen Richtung betrachteten. Infolgedessen fiel der Aktienmarkt von Sao Paulo am Mittag um fast zwei Prozent, was auf die Unsicherheit zurückzuführen ist, die durch die Entscheidung über Steuererhöhungen entstanden ist und die Bolsonaro und sein Wirtschaftsminister Paulo Guedes stets abgelehnt haben.

Die brasilianische Regierung passte diese Woche auch ihre Inflationsprognose für 2021 von ursprünglich 6,2 Prozent auf 8,4 Prozent an, hielt aber an ihrer Prognose fest, dass die Wirtschaft des Landes in diesem Jahr um 5,3 Prozent wachsen wird. Die Daten sind in einem vom Wirtschaftsministerium veröffentlichten Dokument enthalten und werden als Grundlage für die Anpassung einiger Berechnungen im Haushaltsentwurf für 2022 dienen, den die Regierung am 31. August dem Parlament übermittelt hat und der vor Jahresende diskutiert und verabschiedet werden muss.

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2021 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!