Brasilien: Kokain in riesiger Zuckerlieferung entdeckt

koks

Die Drogen waren in einer großen Zuckerlieferung versteckt und die Beamten mussten mehr als zehn Stunden lang den riesigen Berg durchstöbern, um das Kokain zu finden (Foto: Polícia Federal em São Paulo)
Datum: 20. September 2021
Uhrzeit: 08:31 Uhr
Ressorts: Brasilien, Panorama
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Sprachkurs Portugiesisch (Brasilianisch)

Die brasilianische Bundespolizei „Polícia Federal“ hat am Samstagabend (18.) Ortszeit rund einhundertfünfundfünfzig Kilogramm Kokain beschlagnahmt. Die Drogen waren in einer großen Zuckerlieferung versteckt und die Beamten mussten mehr als zehn Stunden lang den riesigen Berg durchstöbern, um das Kokain zu finden. Die Beschlagnahme erfolgte auf einem Massengutfrachter, der an einem der Terminals des Hafens von Santos, dem größten Brasiliens und einem der wichtigsten Lateinamerikas, angedockt und nach Nigeria auslaufen sollte.

Nach den von der Behörde veröffentlichten Bildern gruben sich die uniformierten Beamten mit Schaufeln durch Berge von Zucker, bis sie alle Beutel mit Kokain gefunden und entfernt hatten. Gleichzeitig untersuchten Taucher des Marinepatrouillenkommandos Südost die Seekisten des Schiffes auf neue Kokainsäcke. Die Polizei hat eine Untersuchung eingeleitet, um die Täter zu ermitteln und um herauszufinden, wer der endgültige Empfänger der Drogen war. Der Hafen von Santos liegt im Bundesstaat Sao Paulo (Südosten) und ist häufig Schauplatz großer Beschlagnahmungen von Kokain, das hauptsächlich für Europa bestimmt ist.

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2021 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!