„Massaker von El Mozote“: Prozess beginnt bei Null

massaker

Wiedergutmachungsmaßnahmen für die Überlebende und Angehörige der Opfer des Massakers fordern Wiedergutmachungsmaßnahmen (Foto: presidencia)
Datum: 28. September 2021
Uhrzeit: 09:02 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Der in El Salvador stattfindende Prozess zur Klärung des „Massakers von El Mozote“, dem schlimmsten Massaker in der jüngeren Geschichte Lateinamerikas, wird „bei Null“ beginnen müssen. Dies gab der Präsident des Obersten Gerichtshofs des zentralamerikanischen Landes, Óscar López, am Montag (27.) bekannt. Im Dezember 1981 exekutierte ein salvadorianisches Armeebataillon während einer Anti-Guerilla-Operation auf dem Höhepunkt des Bürgerkriegs rund eintausend Menschen – hauptsächlich Frauen und Kinder – aus dem nordöstlichen Dorf El Mozote und zwei umliegenden Dörfern. Dies gilt als das schlimmste Massaker der westlichen Hemisphäre in der Neuzeit. Laut López, Leiter des höchsten Gerichts, wurde ein neuer Richter ernannt. Dieser soll Jorge Guzmán ersetzen, der im Oktober 2016 den Fall neu aufgerollt hatte, in dem ein pensionierter Militäroffizier zum ersten Mal das Massaker gestanden hatte. Guzman trat allerdings am Freitag (24.) zurück, da er das Inkrafttreten einer vom regierenden Kongress geförderten Reform ablehnte. Diese sieht vor, dass Richter, die älter als sechzig Jahre sind und mehr als dreißig Jahre im Amt waren, in den Ruhestand versetzt werden.

„Ich persönlich hätte mir gewünscht, dass er (Guzmán) den Fall weiterführt, weil der neue Richter bei Null anfangen muss“, so López am Sonntagabend (26.) Ortszeit vor Reportern. Präsident Nayib Bukele wurde beschuldigt, die Ermittlungen in diesem Fall zu behindern. Ende letzten Jahres forderte Guzmán die Generalstaatsanwaltschaft auf, gegen den Präsidenten und seinen Verteidigungsminister zu ermitteln, weil sie möglicherweise eine gerichtliche Untersuchung der Militärarchive blockierten, um Beweise für „La Masacre del Mozote“ zu finden. Im September 2020 gab Bukele bekannt, dass Militärarchive, die Beweise für das Massaker liefern sollten, vernichtet wurden ohne dass bekannt ist, wann oder wer dafür verantwortlich war.

Zwischen 1980 und 1992 herrschte in El Salvador ein Bürgerkrieg zwischen der damaligen linksgerichteten Guerilla der Nationalen Befreiungsfront Farabundo Martí (FMLN) und der von den USA unterstützten Armee, der rund fünfundsiebzigtausend Tote und fast achttausend Vermisste forderte.

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2021 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!